Blog


HomeTown Paris blog offers you a selection of articles devoted to the destination Paris, its news, culture, activities and of course, its people

Kultur & Kunst

Japanische Kultur im Herzen der Hauptstadt

vor 5 Monate - Léa D.

Im 19. Jahrhundert, öffnete sich das Land der aufgehenden Sonne der Welt. Danach können wir sagen, dass Frankreich und Japan enge kulturelle Verbindungen und eine gegenseitige Faszination entwickelt haben. Die französische Bewunderung für diese Nation auf der anderen Seite der Welt wurde dank der Finesse des Japanischen geboren: Kino, Kochen oder Kunst, all die Dinge in denen Japaner sich überbieten. Europäische Kunst inspiriert von der japanischen Kultur wird Japonismus genannt, aber bitte merken Sie sich, selbst wenn die Franzosen leidenschaftlich über dieses wunderschöne Land sind, so werden die Japaner nicht ausgegrenzt! Französische Chefköche wie Alain Ducasse und Kino sind der letzte Schrei in Japan. Aber zurück zu unserem Thema des Tages, wenn sich die japanische Kultur einfach ins tägliche Leben der Pariser schleicht ... Japanische Kunst, ein visueller Genuss Die japanische Kreativität wird in den Mittelpunkt durch verschieden Ausstellungen in Paris gestellt sowie Filme, Shows, Konferenzen, Workshops ... Es gibt etwas für jeden. Das Fachwissen und die Beherrschung der Objekte als auch traditionelle Kunst sind im Herzen der japanischen Kultur: für die Japaner ist Kunst eine Art des Ausdrucks für Schönheit, Eleganz, Gelassenheit und den Zen-Geist. La Maison de la culture du Japan in Paris stellt mehrere Events in den Mittelpunkt, welche Sie in die variierende und raffinierte Kultur eintauchen lässt: Ausstellungen über beliebte Gemälde, Konferenzen über die Kreuzung von Osten nach Westen, Shows und Konzerte über verschiedene Instrumente inklusive dem Klavier von Jun Kanno. Viele Workshops inklusive Shiatsu Klassen sind erhältlich. Das Guimet Museum widmet sich der asiatischen Kunst seit dem 19. Jahrhundert und beinhaltet viele Kollektionen und Ausstellungen Japan gewidmet: es bietet eine abwechslungsreiche Auswahl an japanischer Kunst seit Jahrzehnten an. Die Ausstellungen sind temporär: gehen Sie auf die Museums Webseite oben benannt und klicken Sie auf die Registerkarte „Ausstellungen“. Yoga Klassen für Kinder als auch Geschichten Workshops werden manchmal während der Schulferien organisiert: eine spaßige Arte die Schönheit der japanischen Kultur ihren Kindern näherzubringen! Kulinarische Geheimnisse Sie brauchen sich nicht zu wundern wie viele japanische Restaurants es in Paris gibt ... Sie sind unzählbar! Sie können dies bestätigen, falls Sie bereits durch die Straßen der Hauptstadt geschlendert sind, oder falls Sie dies bald geplant haben. Um einen Geschmack aus Japan in Paris zu genießen, gehen Sie in die Rue Saint-Anne. Es ist voll von japanischen Restaurants inklusive Sushi, sehr berühmten Ramen (manchmal mit 1 Stunde Wartezeit für eine dieser deliziösen Schalen...). Es hat den Vorteil von vielen Restaurants an einer Stelle, aber kleine Perlen verstecken sich auch überall sonst in der Hauptstadt... Hier ist unsere Auswahl der besten Adressen verteilt überall in Paris: Ramen Bowl Egal ob Sie ein bedingungsloser oder ein einfacher Fan sind, wir haben die ultimative Adresse gefunden, um eine deliziöse Schale an Ramen zu genießen. Eine raffinierte und warme Dekoration, helle Holzmöbel, helle Bar, Ramen Bowl ist eine japanische Bude der modernen Zeit. Von der offenen Küche aus werden die Kuriosen eingeladen den japanischen Chefkoch und sein Team zu beobachten, während sie ihr Rezept vorbereiten für die berühmte Brühe. 44 rue de Ponthieu Tel. : 09 81 27 77 16 Sapporo Dieses Restaurant auf der Saint Annes Straße ist immer geschäftig. Die Spezialität des Hauses sind Ramen. Es ist dazu in einer beliebten und freundlichen Atmosphäre und Menschen von überall kommen um dieses traditionelle und sehr beliebte Gericht aus Japans zu genießen, eine Nudelsuppe aus Brühe. Ein wahrer Genuss für ein angemessenes Budget, zwischen 12 und 15 Euro pro Mahlzeit. 37 rue Sainte-Anne Yasube Entsprechend dem Sprichwort, ein japanisches Restaurant, welches Japaner zum Mittagessen hat, ist ein guter japanischer Ort! Dies ist der Fall für das Yasube, ein Restaurant mit traditioneller Küche. Dekor mit sehr viel Zen, nüchtern und raffiniert, wo das Lieblingsgericht nichts anderes als das berühmte Bento ist, ein authentisches und großzügiges japanisches Picknick Mittagsessen vor Ort. 9 rue Sainte-Anne The 3 chocolates Für alle Naschkatzen, es gibt im Marais einen Shop, welcher westliche und asiatische Aromen vermischt: The 3 chocolates. Sie werden allerlei Arten an Schokolade und fruchtigen Süßigkeiten finden, verarbeitet mit der größten Finesse. 45 rue Saint-Paul Aki Boulanger Um mit einer süßen Note zu enden, gibt es eine Bäckerei, welche die französischen Klassiker mit der Kunst der japanischen Tradition neu vollendet. Die Qualität der Produkte ist original mit Exaktheit. 16 rue Saint-Anne Die Mangas, das Unvermeidliche Ein Manga ist ein japanischer Comic. Das Wort Manga wird oft als Bezeichnung, im weiteren Sinne, ein nicht-japanischer Comic-Streifen, welcher den Kode der beliebten japanischen Produktionen respektiert. Mangas übersetzt ins Französische werden wie im originalen von links nach rechts gelesen. Frankreich ist der zweitgrößte Konsument für Mangas in der Welt nach Japan: die Liebhaber von Mangas, werden ihr Glück in Paris finden. Unsere erste Empfehlung: das Manga Coffee. Es ist ein japanisches Konzept, welches darin besteht eine stressfreie Umgebung mit Entspannung zu kreieren, in welcher eine große Bibliothek aus erhältlichen Mangas bereitsteht. Es gibt auch die Möglichkeit von Spaß zwischen zwei Lesungen durch Videospiele, welche auch zur Verfügung stehen. Themen Abende und andere Animationen und Events bereichern auch das Leben des Cafés. 2019 wird die 27. Edition des Paris Manga veranstaltet. Dieses Event ist eine Referenz in Bezug auf Manga und Science Fiction. Es ist ein Rendezvous aus japanischer Animation, Filmstars und TV-Serien, Cosplay, Vorzeigeprojekte, Video Spiele; Animation und Kampfkunst. Im Programm jeder Edition: Gäste aus der ganzen Welt, Demonstrationen und Initiationen, Ratespiele und Konferenzen, 200 Stände aus Animationen und Shops mit den neuesten Trend direkt aus Japan und den USA ... Paris Japan Expo: 30 Minuten außerhalb von Paris ist dies ein Must-Event für Liebhaber von Japan und seiner Kultur. Von Manga bis hin zur Kampfkunst, von Video Spielen bis zur japanischen Folklore, von J-Musik bis hin zur traditionellen Musik ... Ein Ort des Entdeckens und des Genusses, welche Tradition und Neuheiten vermischt.

Mehr lesen
Japanische Kultur im Herzen der Hauptstadt

Japanische Kultur im Herzen der Hauptstadt

Nachtleben

Die besten Flüsterkneipen in Paris

vor 11 Monate - Léa D.

Die Herkunft hinter diesen mysteriösen Orten Versteckt hinter einem Waschsalon, einer Pizzeria oder einer kleinen Hintertür, Sie haben bestimmt von diesem speziellen Trend gehört, welcher vom Alkoholverbot inspiriert wurde. Tatsächlich war in den 1920ern in den USA die Herstellung und der Verkauf von Alkohol verboten, welche zur Öffnung von verschiedenen geheimen Bars führte. Wenn man Alkohol kaufte, fragte der Barmann den Kunden „zu flüstern oder auch speak easy“, also weich in Französisch zu reden, daher stammt der Ausdruck aus dem französischen noch heute. In 2007 wurde dieses Konzept in der New Yorker Bar Please do not Tell wiederholt. Das Prinzip ist einfach: um reinzukommen, musst du von einem Telefon in einem kleinen Restaurant anrufen. Der Erfolg kam sofort und der Modetrend erreichte Paris 2011 mit dem Candelaria im Marais Distrikt. Diese Pariser Flüsterkneipe kann nur durch eine kleine Tür am Ende eines mexikanischen Restaurants betreten werden, welches auch lecker Nachos serviert ... Aber nicht nur! Heute ist dieser Ort bekannt als eines der besten europäischen Adressen für Cocktails und trendige Pop Musik im Hintergrund. Die Karte ist originell und wird regelmäßig erneuert, dieser Ort ist ein Hype und das Preisleistungsverhältnis ist exzellent: es ist eine unvermeidliche Adresse in Marais, ausgezeichnet mit dem Timeout Award in 2016. Nur hier ist eine versteckte Kneipe per Definition ... versteckt! Hier sind die besten Orte zum Experimentieren für Ihren nächsten Aufenthalt in Paris! Unsere Lieblingsadressen The syndicate Eine diskrete Fassade, einige Poster an der Wand: dies ist ein starker Kontrast mit dem gemütlichen und klassischem Innenraum dieser Flüsterkneipe, welche so gut versteckt in der Rue du Faubourg Saint - Denis im 10. Arrondissement liegt. The Syndicate ist eine Cocktailbar gemischt aus unerwarteten Zutaten, seltene französische Liköre und einer ganz besondere Mission: die blau-weiß-roten Liköre zu verteidigen. In Bezug auf das Menü finden wir, verschiedene Cocktails basierend auf französischem Whiskey, Birnen, Enzian und Calvados. Sie sind alle 100 % originell, deliziös und mit der Genauigkeit für eine Mixtur aus neuen Geschmacksrichtungen. Mit Freunden oder als Paar, dieser Ort ist perfekt um einen Drink im ersten Zimmer der Zentralbar zu genießen oder in einer weicheren Atmosphäre hinter der Gardine, welche zum zweiten Zimmer führt. The Moonshiner Der Begriff Moonshiner bedeutet im Englischen ein Schmuggler von Alkohol zu sein, welcher die Untergrundbars mit Alkohol zur Zeit der Prohibition versorgte. Diese Flüsterkneipe wurde danach benannt und ist wirklich gut versteckt. An der Adresse 5 rue Sedaine, im 11. Arrondissement, finden Sie die Pizzeria Da Vito, hierfür müssen Sie durch den kalten Raum gehen und letztendlich finden Sie sich in einer gedämpften Atmosphäre einer Bar aus den 30er wieder, goldene Muster gemalt mit Schablonen entlang den Wänden und einige blaue Noten, welche den Barmännern Gesellschaft leisten. Der Whiskey ist das Wahrzeichen dieses überraschenden Ortes, mit einer Variation von verschiedenen neu entworfenen Cocktails. Das Geheimnis dieses Orts ist im Safe des Raucherzimmers: finden Sie die Kombination raus und gewinnen Sie die Flaschen darin. Natürlich lohnt es sich auch erst einen Stop in der Pizzeria Da Vitos zu machen, welcher Ihre Geschmacksknospen befriedigen wird mit deliziöser Pizza, Burratas oder andere delikate Salate für Ihren Genuss! The Speakeasy Diese Gourmet Piano Bar sollte bei einem Aufenthalt in Paris nicht verpasst werden. Eröffnet 2011, liegt es in einer diskreten Straße im 16. Arrondissement von Paris. Sein Eigentümer ist ein Kunsthändler und hat diesen Ort magisch gemacht, ein echter Schritt in die 20er. In dieser gemütlichen Atmosphäre, sollten Sie den charakteristischen Speakeasy Cocktail aus Cognac, Lakritze Likör, Limone und Gingerale oder den alkoholfreien Caribbean, eine Mischung aus Mangosaft, Orange, Passionsfrucht und Banane probieren. Auf der anderen Menüseite, werden wir vor lauter Auswahl verwöhnt: Trüffel Pizza, zarte Rindstreifen oder Lachsfilets, die Gerichte sind raffiniert und deliziös. Im Hintergrund, kommen Künstler aus der ganzen Welt um am Klavier oder dem Saxofon zu spielen, und erinnern an die Atmosphäre des Cabarets von Harlem und Broadway. Hier gibt es keine DJ Sets, nur live und authentische Musik in einer künstlerischen und böhmischen Atmosphäre die aufregend ist. Die Aktuellste The Lavomatic Die neueste Flüsterkneipe in der Hauptstadt ist das Lavomatic, versteckt auf der ersten Etage eines Waschsalons im 10. Distrikt (Rue René Boulanger). Sobald Sie im Waschsalon sind, suchen Sie nach dem getarnten Knopf und erhalten Zugang zu the Lavomatic! Hier gibt die farbenfrohe und originelle Dekoration eine beruhigende und freundliche Atmosphäre. Sitzen Sie bequem in den Polstern und schauen Sie sich die Karten an, welche ein Vielzahl an fruchtigen und bunten Überraschungen bereithält. Basil Instinct basiert aus frischem Basilikum, Gurke, Limonensaft, warmer Holunderblüte; der DetoxOmatic ist besser für die Abenteuerlustigen mit roter Beete, schwarzer Johannisbeere, Artischocken Likör, Gin, Limone und Grapefruit. Eine Vielzahl an 100% originalen Coktails erwartet Sie. Dazu gibt es kleine Gerichte aus hochwertigen Zutaten, entsprechend der Saison: Filet Mignon mit karamellisiertem Granatapfel, Ingwer Ceviche, Ingwer Gurke, Melone und organischer Bauernhof Schinken ... Warten Sie nicht um diesen ungewöhnlichen Ort zu entdecken! Baranaan Für Liebhaber von indischem Essen ist diese Naan Bar der perfekte Ort. Kein Name steht oben und man fühlt sich, als ob man in einem indischen Teezimmer ist. Um in das Herz des Ortes zu gelangen, müssen Sie einen Ober finden und ihn fragen "Where is the train? ". Sie werden dann Ihre echte Reise antreten, umgeben von dem betörenden Geruch von Weihrauch. Eröffnet 2015 bietet dieser charmante Ort indische Cocktails als auch kulinarische Spezialitäten wie Naan und Kebabs an. Das Zimmer wurde entworfen wie ein altmodischer Zug, in Länge dekoriert mit Ledersitzen und „Fenstern“, oder Bildschirme mit Landschaften die wechseln. Unsere Wahl des Tages ist Tajma, eine Mischung aus 4 Rumarten und Ananassaft serviert mit frischer Kokosnuss.

Mehr lesen
Die besten Flüsterkneipen in Paris

Die besten Flüsterkneipen in Paris

Geheimnisse

Exotisches Paris: Reisen Sie um die Welt, ohne die Hauptstadt zu verlassen

vor 1 Jahr - Valérie D.

Paris ist in vielerlei Hinsicht eine Welthauptstadt. Die Stadt hat das Zusammentreffen der Völker, die Vermischung verschiedener Traditionen erlebt, und sie bewahrt die Prägungen dieser Einflüsse aus fünf Kontinenten. Um die Welt zu reisen, ohne Paris zu verlassen, ist ein Abenteuer, das zum Preis einer U-Bahn-Fahrkarte oder ein paar Schritte entfernt erhältlich ist. Architekturen und Gärten fremder Inspiration, Düfte und Parfüms von anderswo, so bietet die Stadt der Lichter eine Vielzahl von Orten, um sich mit den vier Ecken der Welt zu verbinden, ohne dabei den Eiffelturm aus den Augen zu verlieren. Diese Orte sind so zahlreich, dass wir sie nicht alle aufzählen werden, aber eine Handvoll von ihnen hat unsere besondere Aufmerksamkeit... schnallen Sie sich an, es geht sofort los! Kulte von hier und anderswo „Paris ist eine Messe wert“, sagte der Souverän Heinrich IV. Um sie zu feiern, hat Paris Notre Dame, aber nicht nur. Seit 1861 ist die französische Hauptstadt der Sitz der Erzdiözese der russisch-orthodoxen Kirchen in Westeuropa, mit der St. Alexander-Newski-Kathedrale. Die byzantinisch-Moskauer Kirche zeugt von der russischen Präsenz in Frankreich seit dem Ende des 18. Jahrhunderts. Seine charakteristischen Apsiden werden von Pfeilen gekrönt, die mit goldenen Glühbirnen geschmückt sind, die wiederum mit dem achtzackigen russischen Kreuz bedeckt sind. Hier keine Gargoyles (Wasserspeier), und doch sind Sie im 8. Arrondissement von Paris. Noch berühmter vielleicht, das 33 Meter hohe Minarett der Großen Moschee von Paris, sie wurde 1922 nach Modellen von Gebäuden in Nordafrika errichtet. Die Pariser wissen, dass sie im Schatten seiner spanisch-maurischen Architektur den besten Pfefferminztee der Hauptstadt finden werden. Nachdem Sie Ihr Getränk mit orientalischem Gebäck in der berühmten Teestube genommen haben, können Sie das Hamam genießen, die Besucher können die Gebetsräume besichtigen und anschließend die Terrasse besuchen, bevor Sie in einem andalusisch inspirierten Garten spazieren gehen. Weißer Marmor, bunte Säulen, orientalische Palmen und Teppiche: Hinter den Türen aus libanesischem Zedernholz ist der Tapetenwechsel im Herzen des 5. Arrondissements garantiert. Für noch weiter reichende spirituelle Reisen kann man auch die Große Pagode von Vincennes und ihren buddhistischen Tempel Kagyu Dzong besuchen. Dieses Zen-Refugium ist die Heimat des größten mit Gold bedeckten Buddhas in Europa, der von Thailand gespendet wurde. Auf der anderen Seite von Paris steht der Hinduismus in der Nähe der U-Bahn-Station La Chapelle im Mittelpunkt: Willkommen in der Nachbarschaft mit dem Spitznamen „Klein-Jaffna“, wo indische und sri-lankische Kulturen regieren. Zwischen den Geschäften, die Saris und tamilische Lebensmittel verkaufen, findet sich der Sri Manicka Vinayakar Alayam Tempel, der Ganesh gewidmet ist. Die elefantenköpfige Gottheit, der Sohn Shivas, wird hier im September während einer großen und bunten Parade gefeiert. Oase von exotischem Grün Unter den wenigen üppigen Grünanlagen in der großen Metropole Paris gibt es eine Handvoll Gärten, die außergewöhnlich sind. Der größte davon ist der Jardin d'Agronomie Tropicale im Bois de Vincennes. Diese Grünfläche, der zur Kolonialausstellung von 1907 eingeweiht wurde, öffnete 2006 ihre Pforten erneut für die Öffentlichkeit. Hier kann man beobachten, was von den Pavillons afrikanischer oder asiatischer Inspirationen im Herzen einer Vegetation mit tropischen Pflanzen übriggeblieben ist. Hervorzuheben ist auch der Park des Albert Kahn Museums. Der ehemalige Besitz der reisenden Philanthropen gruppiert englische, französische und japanische Gärten rund um das Museum. Eine Insel zwischen zwei Decks aus rotem Holz, Kirschblüten, Bambus und Kieselsteinen, und es fehlt auch nicht an Karpfen: es ist wie im Land der aufgehenden Sonne. Der Garten des Hotels Heidelbach im Nationalmuseum für Asiatische Künste – Guimet, im 16. Arrondissement von Paris, spiegelt auf idealisierte Weise auch die Kunst des japanischen Gartens wider. Die beste Zeit für einen Besuch ist der Frühling, wenn traditionelle Teezeremonien in einem speziellen Pavillon stattfinden, der von Meister Yamamoto Takaaki gebaut wurde. Ungewöhnliche Architekturen Bei der Aufzählung ungewöhnlicher Orte, die Paris einen Hauch von Exotik verleihen, vergessen wir nicht, die Cité Universitaire Internationale zu erwähnen. Wir hören bereits alle Sprachen der Welt, wenn wir die Haltestelle RER Cité Universitaire verlassen, da dieser Campus 12000 Studenten aus 140 Ländern willkommen heißt. Sie haben das Glück, in etwa vierzig Gebäuden untergebracht zu sein, die von großen Namen der Weltarchitektur (Lucio Costa, Le Corbusier oder Claude Parent) entworfen wurden. Hier sind alle nationalen Stile zu sehen, mit den Häusern von Iran, Korea, Japan, Argentinien oder dem Spanischen College. Abgeschieden im 8. Bezirk, und umso spektakulärer, überrascht Maison Loo den Betrachter mit seinen roten Mauern. Die chinesisch inspirierte Pagode, eine ehemalige Privatvilla des Kunsthändlers M.Loo, ist heute ein privates Museum, das Ausstellungen und Salons anbietet, die für private Events angemietet werden können. Die Gelegenheit, eine exotische Inneneinrichtung hinter der überraschenden Fassade zu entdecken. Aromen aus weiter Ferne Natürlich fehlt es nicht an Restaurants in der Welthauptstadt der Gastronomie. Aber wenn Sie neue Aromen für Ihre Geschmacksnerven entdecken möchten, wo können Sie in Paris speisen? Für feine asiatische Gerichte und die Entdeckung, dass es nicht nur Frühlingsrollen und Sushi gibt, kennen die Pariser die Rue Sainte Anne im Opernviertel als beste Adresse für japanische Restaurants, oder die Avenue de Choisy im XIII. Bezirk, „China Town“ für die authentische chinesische Küche. Falafel-Liebhaber werden im Marais nach Essen Ausschau halten. Möchten Sie ein echtes malisches Mafé probieren? Der Bezirk La Goutte d'Or, Metro Château Rouge, ist voll von Lebensmittelgeschäften, die auf afrikanische Produkte spezialisiert sind. Auf der Suche nach Parfums aus Indien? Es ist die Passage Brady, wo Sie fündig werden. Dieses „Klein-Indien“ verbirgt hinter seinen bunten Fassaden die exotischsten Gewürze. Abseits der ausgetretenen Pfade und der Viertel, in denen Sie die Qual der Wahl haben, hat Paris auch viele Lokalitäten, die sich fast inkognito in die Haussmann-Landschaft einfügen: vietnamesische, thailändische, mexikanische, argentinische oder peruanische Restaurants, die nicht weit von der Seine entfernt liegen. Unter den guten Adressen exotischer Restaurants in Paris haben wir für Sie eine Empfehlung für indonesische Gastronomie getestet: das gut benannte Indonesia, in der Nähe des Luxemburg-Gartens. Hinter einem fast geheimen Eingang entdeckt man eine Bambusdekoration, die mit Puppen und Masken geschmückt ist, die an die Kulturen des vulkanischen Archipels erinnern. Die Nationalgerichte wie Nasi Goreng (gebratener Reis) oder Sate Ayam (Hähnchenspieße mit Erdnusssauce) transportieren Ihre Sinne nach Yogyakarta oder Ubud, zum Klang eines traditionellen Gamelans ... wir glauben daran!

Mehr lesen
Exotisches Paris: Reisen Sie um die Welt, ohne die Hauptstadt zu verlassen

Exotisches Paris: Reisen Sie um die Welt, ohne die Hauptstadt zu verlassen

Nachtleben

Fünf Binnenschiffe, auf denen man am Abend in Paris einen Drink nehmen kann

vor 1 Jahr - Valérie D.

Fünf Binnenschiffe, auf denen man am Abend in Paris einen Drink nehmen kann Paris ist eine Party! ... Ja, aber Sie waren bereits Gast auf allen Dachterrassen der Hauptstadt. Es wird langsam Zeit, Ihre Ideen direkt am Wasser aufzufrischen! Ein Spaziergang entlang der Seine gehört zu den beliebtesten Beschäftigungen in Paris. Da das Ufer der Seine für Fußgänger zugänglich ist, ist dieses Hobby, das sich perfekt für lange Sommerabende eignet, schöner denn je. Auf den 10 Hektar des Rives de Seine Park finden Sie viele Bars entlang der Pariser Kais, wo Sie einen Drink genießen oder auf der Terrasse beim Dinieren entspannen können, auf den Schiffen und Booten mit den schwimmenden Tanzflächen wird zum Feiern eingeladen. Trendige Orte oder bukolische Erfrischungen, die Pariser Schiffe bieten heutzutage eine große Auswahl für jeden Geschmack: Hier sind unsere „Top 5“ am Fluss. Chillen mit Blick auf Rosa Bonheur Das Rosa Bonheur sur Seine ist eines von drei Etablissements, die bei den Einwohnern der französischen Hauptstadt besonders beliebt sind. Am Fuße des vergoldeten Pont Alexandre III ist das Rosa Bonheur seit 2014 ein klassischer Pariser Abendtreffpunkt. Im Herzen einer Gegend gelegen, wo Paris kaiserlich und opulent ist, bietet der freundliche, mit Flamingos geschmückte Kahn auf der Seine eine Oase der Entspannung für Spaziergänger. In diesem Rahmen, klassifiziert als von der UNESCO als Weltkulturerbe, nippt man an einem Rosé während man Tapas oder die berühmte Pizza aus dem Holzofen genießt, sich anlässlich eines Balles auf der Tanzfläche im Rhythmus der Wellen bewegt, oder sich beim Sound eines Pop-Rock-Konzerts und zwischendurch auch beim Tischfußball amüsiert. Bleiben Sie an Bord bis zum Sonnenuntergang, Sie wissen Bescheid (und planen Sie, nicht alleine zu sein ...). Rosa Bonheur Sur Seine - Port of the Invalides, 75007 Paris Öffnungszeiten:  Schiff: Sonntag von 11:30 bis 22:30; Montag und Dienstag von 12:00 bis 22:30; Mittwoch von 12:00 bis 00:30; Donnerstag bis Samstag: 12:00 bis 01:30  Terrasse: täglich von 12:00 bis 24:00 (wetterabhängig)  Pizza: Mittwoch bis Sonntag Mittagstisch und Dinner Küstenatmosphäre bei Maquereaux Ablegen! Eine andere Bank, eine andere Atmosphäre, das schwimmende Bar-Restaurant Les Maquereaux hat seine Terrasse am 1. Mai wieder geöffnet, um uns bis in den Oktober hinein in eine maritime Atmosphäre zu entführen. Der Blick auf die Ile Saint-Louis, eine musikalische Atmosphäre, die das Haus jede Woche mit Gast-DJs bereitet, die hohen Tische und Sofas des Maquereaux, alles das bietet den Gästen eine subtile Mischung aus Modernität und gutmütiger Authentizität. Sie können frische Austern aus der Bretagne, Schalentiere oder geräucherten Fisch von der Ile d'Yeu genießen: Kurz gesagt, verbringen Sie einen Abend auf diesem schönen Kahn unter den Platanen, es geht ein bisschen in den Urlaub. Nach dem Verkosten der Meeresfrüchte und der Cocktails ist es möglich, die Bootsatmosphäre bis zum Ende der Nacht zu genießen, es wird zu einem Club und die Tänzer feiern bis 2 Uhr morgens. Les Maquereaux - Quai de l'hôtel de ville, 75004 Paris Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag von 17:00 bis 02:00; Samstag von 12:30 bis 02:00; Sonntag von 12:30 bis 21:00 Große kulturelle Auswahl im Petit Bain Lassen Sie uns ein bisschen schummeln, unter unseren Favoriten ein Boot, das nicht wirklich „Schiff“ genannt werden kann ... aber einen Umweg wert, um sich auf der Seine zu sonnen. Entworfen von dem Architektenkollektiv Encore Heureux, verankert in einem urbanen Umfeld, wird das Petit Bain-Schiff (das niemals von Anker ging) als „schwimmende kulturelle Einrichtung“ definiert. Ein ganzes Programm für dieses kleine Schiff, geboren 2011 von einer Initiative der Schöpfer des Vereins La Guinguette Pirate. Der Verein ist einer der ersten kulturellen Akteure, die 1995 die Ufer der Seine in Besitz nahmen und historische Boote in Konzertsäle umwandelten (Pirat Guinguette und Batofar). Das Petit Bain behält die ursprüngliche Idee bei, das Soziale, das Kulturelle, das Ökonomische und das Vergnügen, und natürlich, die Ufer des Flusses, zu genießen, zusammen zu bringen. Dieser Ort ist sozusagen ein Offroad-Platz, wo Sie am Fuße der Bibliothèque François Mitterrand ein gutes Essen oder einen Drink zu sich nehmen, Musik hören, eine Ausstellung bewundern können. Als wahres kulturelles Zentrum des dreizehnten Arrondissements von Paris bietet das Petit Bain, mit Platz für 450 Personen, Konzerte aufstrebender Künstler und verfügt über ein Restaurant mit 70 Sitzplätzen, wo Sie die saisonale Küche mit vielfältigen Einflüssen entdecken können. Andere charmante Vorzüge dieses einladenden Ortes: Die Dachterrasse und der Wassergarten bieten einen idealen Rahmen, um den Pariser Sommer unter den bunten Laternen zu genießen. The Petit Bain - 7 Port de la Gare, 75013 Paris Öffnungszeiten: Dienstag und Mittwoch von 18:00 bis 24:00; Donnerstag bis Samstag von 16:00 bis 02:00; Sonntag von 16:00 bis 24:00. Jeder sagt « Ich liebe Dich» an Bord des Marcounet Zurück am rechten Ufer des historischen Paris, am Fuße des Pont Marie, zwischen dem Rathaus und der Île Saint Louis. Das Hausboot Marcounet wurde 1925 erbaut und lässt seine Gäste eintauchen in die Pariser Nacht von Woody Allen oder Hollywood-Filmen der 50er Jahre. In der Tat ist alles da: die Seine und ihre Inseln, die Bop- oder Blues-Konzerte. Eine kleine Weinbar, ein kleiner Jazzclub, nicht schlecht, der perfekte Cocktail des Teils von Paris, wo es gut ist, mit dem Bild von Epinal der französischen Hauptstadt zu spielen. Wenn die schöne Terrasse, die Platz für bis zu 190 Personen bietet, voll ist, läuft das Marcounet über und überflutet die zu Tischen umgewandelten Kais aus Holzpaletten. Die gedämpfte Atmosphäre der Brücke, die für Konzerte reserviert ist, kontrastiert mit den festlichen Ausbrüchen des Sommer-Aperitifs, der sich dann auf dem Bürgersteig von Paris niederlässt. Drinnen wie draußen ist die Atmosphäre warm, wir fühlen uns schnell zu Hause ... bis wir zurück kommen zum Sonntagsbrunch, warum nicht? Marcounet - Port des Célestins, am Fuße des Pont Marie, 75004 Paris Öffnungszeiten: Von 10:00 bis 24:00 Die Seele von Paris einfangen im La Balle au Bond Nehmen Sie einen Drink in Paris, bewundern Sie den Sonnenuntergang mit Blick auf den Louvre, was wollen die Leute? Das bietet das Schiff von La Balle au Bond in der Nähe des legendären Pont des Arts. Wie im Petit Bain kann sich die Öffentlichkeit abends am Ufer der Seine entspannen, und die reiche Programmgestaltung des Ortes mit Konzerten, Ausstellungen oder anderen literarischen Begegnungen genießen. Was die kulinarischen Genüsse anbelangt, kann man auf der großen Terrasse im Freien oder im inneren Wohnzimmer einer Fusion und saisonalen Küche erfreuen, die ganz aus frischen Produkten besteht. Besonders gut gelegen, kann das große weiße Boot auf einige der emblematischsten Viertel von Paris strahlen: die Tuileries, das Louvre-Museum, das Quartier Latin oder, etwas weiter entfernt, Notre Dame de Paris. The Ball at the Bond - Port des Saints-Pères (gegenüber 3 Malaquais Kai), 75006 Paris Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag, von 11:30 bis 19:00 Recommendation to check opening hours :1. There is a contradiction regarding « Saturday » 2. According to my research the opening hours are different - or probably have changed since the article was written

Mehr lesen
Fünf Binnenschiffe, auf denen man am Abend in Paris einen Drink nehmen kann

Fünf Binnenschiffe, auf denen man am Abend in Paris einen Drink nehmen kann

Veranstaltungen

Schauen Sie sich die Gemälde der Impressionisten in Paris an

vor 1 Jahr - Julie D.

Die Impressionisten haben die Kunstszene nicht nur in Frankreich, sondern weltweit geprägt. Ende des 19. Jahrhunderts waren viele Maler den langweiligen Klassizismus, der am Ecole des Beaux-Arts in Paris gelehrt wurde, leid. Sie entwarfen daher eine neue Art, die Dinge zu betrachten. Dabei wurden sie von den neuesten wissenschaftlichen Entwicklungen im Bereich der Optik inspiriert. Sie stellen die Lichteffekte nach, die sie in der Natur beobachteten: Das Schimmern des Wassers, das Brechen der Sonnenstrahlen, die Art wie die Blätter an den Bäumen einen gesprenkelten Schatten werfen. Die Realität so abzubilden, wie unser Verstand sie wahrnimmt, war dabei von geringerem Interesse für sie. Sie wollten vielmehr die Unmittelbarkeit der optischen Wahrnehmungen aufgreifen, die Art, wie die Lichtreflexionen das Auge berühren. Als Folge dessen erschufen sie Bilder, die ein genaueres Abbild der Realität darstellten. Die Farbpunkte auf ihrer Leinwand sind mit den digitalen Pixeln vergleichbar. Strich für Strich entstanden Bilder, die sehr nah an unser eigenes Erleben heranreichen: Wie beispielsweise eines von einem hellen Nachmittag, an dem das Wasser von der Sonne schillert und die Blätter Schatten in unerwarteten Farben, wie Blau- und Grüntönen auf den Boden werfen. Eine grünliche Reflexion auf der Wange eines Mädchens? Skandal! Und jetzt ist dies die Art, wie wir Dinge optisch wahrnehmen. Das Gemälde „Impression: Sonnenaufgang" von Claude Monet gab der Stilrichtung ihren offiziellen Namen. Nachdem diese Richtung im Salon Officiel mehrmals abgelehnt wurde, setzte sie sich schließlich durch. Zunächst machten die Besucher und Kritiker keinen Hehl daraus, dass sie den neuen Stil für Faulheit und Dilettantismus hielten: die farbigen Punkte, die in Eile auf die Leinwand gezeichnet wurden, die Gemälde, die in nur wenigen Stunden vollendet wurden (so lange das Licht gut war), anstatt im Studio die Skizzen des täglichen Lebens zu vollenden und fertigzustellen. Alles war neu und rief viele Skeptiker auf den Plan, die bis dahin eher an den klassischen Stil gewöhnt waren. Heute gibt der Erfolg dem Impressionismus recht: Die Gemälde werden in der ganzen Welt bewundert, sie schmücken Andenken, Kaffeetassen, T-Shirts, Kühlschrankmagneten und Schlüsselanhänger. Weit entfernt von billigen Reproduktionen, können in Paris viele der Gemälde noch heute angeschaut werden, die die Kunstgeschichte revolutioniert haben. Im Folgenden werden die drei Hauptmuseen vorgestellt, in denen noch heute impressionistische Gemälde in Paris angeschaut werden können. Schauen Sie sich die Gemälde der Impressionisten in Paris an: Le Musée d'Orsay Das Museum ist ein bekannter Ort, am Ufer der Seine gelegen, befindet es sich in dem Gebäude des ehemaligen Orsay-Bahnhofs, das extra für die Weltausstellung in Paris im Jahr 1900 erbaut wurde. Hier gibt es eine impressionistische Sammlung, Gemälde, Fotografien, Skulpturen, dekorative Kunst und graphische Kunst… Sie finden viele bekannte Gemälde des Impressionismus, wie beispielsweise der Parkettabzieher von Gustave Caillebotte, Die Kartenspieler von Paul Cézanne, die Rast unter Weiden am Wasser von Camille Corot sowie viele Werke von Courbet und Degas, um nur ein paar zu nennen. Van Goghs Schlafzimmer in Arles befindet sich außerdem hier genauso Mittagsruhe nach Millet und die Kirche von Auvers. Mit anderen Worten: Dieses Museum ist ein Muss für jeden, der die Malerei liebt, inklusive Gemälde aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts aus Frankreich und Europa. Besser lassen Sie sich hier Zeit und legen eine Pause im Museumsladen ein. Ein gründlicher Besuch kann leicht einen ganzen Tag dauern! Musée d'Orsay – Jeden Tag geöffnet außer Montag von 09:30 Uhr bis 18:00 Uhr, Donnerstag bis 21:45 Uhr - 1, rue de la Legion d'Honneur, 75007 - Metro 12 Solferino, RER C Musée d'Orsay - Eintritt 12 €, reduzierter Preis 9 € - Achtung, behalten Sie Ihr Ticket: Damit kommen Sie innerhalb von acht Tagen zum reduzierten Preis in das Museum Gustave Moreau, das Palais Garnier und das Museum Jean-Jacques Henner. Monets Wasserlilien in Paris: Das Musée de l'Orangerie Die meisten Besucher zieht es aus einem bestimmten Grund in das Musée de l’Orangerie: Sie möchten das riesige Fresko von Claude Monet’s Wasserlilien sehen. Dies ist auch das bekannteste Werk des Museums. Claude Monet arbeitete über 30 Jahre in seinem Anwesen in Giverny an den Reflexionen der Wasserlilien. Im Endeffekt sind 250 Gemälde entstanden und die großen Fresken im Musée l‘Orangerie sind die bekanntesten. Sie verteilen sich über zwei ovale Räume, die durch ein Glasdach erhellt werden, sie zeigen den Teich zu verschiedenen Tageszeiten und in den vier Jahreszeiten. Der Betrachter kann sich auf meditative Momente und eine unvergleichliche Schönheit freuen. Das Museum verfügt außerdem über eine große Sammlung aus dem späten 19. und dem frühen 20. Jahrhundert: Cézanne, Gauguin, Marie Laurencin, Matisse, Modigliani, Chaim Soutine und Picasso zeigen sich hier Seite an Seite. Zeitlich begrenzte Ausstellungen Wasserlilien: Amerikanische Abstraktion und der letzte Monet Bis zum 20.August 2018 Diese außergewöhnliche Ausstellung zeigt einen großen Rahmen mit Wasserlilien, der 1955 in New York ausgestellt wurde und die Ergebnisse der Kunstakademie von New York mit den Arbeiten von Pollock und Rothko. Die grausamen Erzählungen von Paula Rego Vom 17. Oktober 2018 bis zum 14. Januar 2019 Paula Rego verließ ihre Heimat Portugal als Teenager und zog nach London. An der Slade School of Arts traf sie Francis Bacon, Lucian Freud, Frank Auerbach und David Hockney. In kompromisslosen Werken stellt sie schrille und grausame Szenen dar, die erschüttern und die Rolle der Frau darstellen. Musée de l'Orangerie – Täglich geöffnet, außer dienstags von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr – Jardin des Tuileries, 75001 - Metro 1, 8 oder 12 Concorde - Eintritt 9 €, reduzierter Preis 6,50 € - Sie können auch ein Ticket mit weniger Anstehzeit kaufen – Dokument online zu Hause ausdrucken. Andere impressionistische Gemälde in Paris: Le Musée Marmottan-Monet Das Musée d'Orsay hat zwar die meisten Besucher, aber das Marmottan-Monet Museum verfügt über eine große Sammlung impressionistischer Werke. Diese wurde Stück für Stück und mit Hilfe von großzügigen Spenden aufgebaut: So übertrugen die Tochter des Kunstsammlers Georges de Bellio und der zweite Sohn von Claude Monet dem Museum die Sammlungen ihrer Väter. Dieser Grundstock wurde über die Jahre hinweg ausgebaut. In dem Museum können Sie außerdem einige der schönsten mittelalterlichen Werke von Georges Wildenstein sehen. Darüber hinaus finden sich hier einige Gemälde und Objekte aus napoleonischer Zeit, die dem Gründer des Museums, Paul Marmottan gehörten (der, nebenbei erwähnt, den Impressionismus überhaupt nicht mochte…). Zeitlich begrenzte Ausstellungen Wenn Sie wissen möchten, welche Ausstellungen momentan oder zukünftig im Marmottan Museum stattfinden, besuchen Sie die Webseite und dort die Seiten „Exhibition in progress" und „Exhibition to come". Die Seite existiert leider nicht auf Deutsch. Corot, der Maler und seine Modelle Bis zum 8. Juli 2018 Die großartigen Landschaften von Camille Corot erinnern uns daran, dass er ein toller Portraitzeichner war. In seinen Gemälden zeigt er modische Charaktere oder bescheidene, anonyme Menschen in einem sehr modernen Stil. In dieser Ausstellung werden 60 Gemälde aus öffentlichen und privaten Sammlungen aus ganz Europa (Zürich, Lyon, Madrid ...) und den USA gezeigt (Washington, New York). Private Sammlungen – Meisterwerke aus privaten Sammlungen von Fauvismus und Impressionismus Vom 13. September 2018 bis zum 10. Februar 2019 Diese außergewöhnliche Ausstellung zeigt 60 Werke von Privatsammlern, die normalerweise nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Dies ist eine seltene Gelegenheit, die ersten Gemälde der größten Maler aus dem Impressionismus und Fauvismus zu sehen, wie beispielsweise Monet, Degas, Caillebotte, Renoir, Rodin, Camille Claudel, Seurat, Signac, Emile Bernard, Gauguin, Van Gogh, Redon, Vuillard, Bonnard, Derain, Vlaminck oder Matisse. Musée Marmottan-Monet (Information zum Museum als Download) – Täglich außer montags geöffnet von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr, Donnerstag bis 21:00 Uhr - 2, rue Louis Boilly, 75016 - Metro 9 La Muette, RER C Boulainvilliers - Eintritt 11 €, reduzierter Preis 7,50 €.

Mehr lesen
Schauen Sie sich die Gemälde der Impressionisten in Paris an

Schauen Sie sich die Gemälde der Impressionisten in Paris an