Kultur & Kunst


Sie finden auf dieser Seite alle HomeTown Blog Artikel der Rubrik Kultur & Kunst

Kultur & Kunst

Japanische Kultur im Herzen der Hauptstadt

vor 7 Monate - Léa D.

Im 19. Jahrhundert, öffnete sich das Land der aufgehenden Sonne der Welt. Danach können wir sagen, dass Frankreich und Japan enge kulturelle Verbindungen und eine gegenseitige Faszination entwickelt haben. Die französische Bewunderung für diese Nation auf der anderen Seite der Welt wurde dank der Finesse des Japanischen geboren: Kino, Kochen oder Kunst, all die Dinge in denen Japaner sich überbieten. Europäische Kunst inspiriert von der japanischen Kultur wird Japonismus genannt, aber bitte merken Sie sich, selbst wenn die Franzosen leidenschaftlich über dieses wunderschöne Land sind, so werden die Japaner nicht ausgegrenzt! Französische Chefköche wie Alain Ducasse und Kino sind der letzte Schrei in Japan. Aber zurück zu unserem Thema des Tages, wenn sich die japanische Kultur einfach ins tägliche Leben der Pariser schleicht ... Japanische Kunst, ein visueller Genuss Die japanische Kreativität wird in den Mittelpunkt durch verschieden Ausstellungen in Paris gestellt sowie Filme, Shows, Konferenzen, Workshops ... Es gibt etwas für jeden. Das Fachwissen und die Beherrschung der Objekte als auch traditionelle Kunst sind im Herzen der japanischen Kultur: für die Japaner ist Kunst eine Art des Ausdrucks für Schönheit, Eleganz, Gelassenheit und den Zen-Geist. La Maison de la culture du Japan in Paris stellt mehrere Events in den Mittelpunkt, welche Sie in die variierende und raffinierte Kultur eintauchen lässt: Ausstellungen über beliebte Gemälde, Konferenzen über die Kreuzung von Osten nach Westen, Shows und Konzerte über verschiedene Instrumente inklusive dem Klavier von Jun Kanno. Viele Workshops inklusive Shiatsu Klassen sind erhältlich. Das Guimet Museum widmet sich der asiatischen Kunst seit dem 19. Jahrhundert und beinhaltet viele Kollektionen und Ausstellungen Japan gewidmet: es bietet eine abwechslungsreiche Auswahl an japanischer Kunst seit Jahrzehnten an. Die Ausstellungen sind temporär: gehen Sie auf die Museums Webseite oben benannt und klicken Sie auf die Registerkarte „Ausstellungen“. Yoga Klassen für Kinder als auch Geschichten Workshops werden manchmal während der Schulferien organisiert: eine spaßige Arte die Schönheit der japanischen Kultur ihren Kindern näherzubringen! Kulinarische Geheimnisse Sie brauchen sich nicht zu wundern wie viele japanische Restaurants es in Paris gibt ... Sie sind unzählbar! Sie können dies bestätigen, falls Sie bereits durch die Straßen der Hauptstadt geschlendert sind, oder falls Sie dies bald geplant haben. Um einen Geschmack aus Japan in Paris zu genießen, gehen Sie in die Rue Saint-Anne. Es ist voll von japanischen Restaurants inklusive Sushi, sehr berühmten Ramen (manchmal mit 1 Stunde Wartezeit für eine dieser deliziösen Schalen...). Es hat den Vorteil von vielen Restaurants an einer Stelle, aber kleine Perlen verstecken sich auch überall sonst in der Hauptstadt... Hier ist unsere Auswahl der besten Adressen verteilt überall in Paris: Ramen Bowl Egal ob Sie ein bedingungsloser oder ein einfacher Fan sind, wir haben die ultimative Adresse gefunden, um eine deliziöse Schale an Ramen zu genießen. Eine raffinierte und warme Dekoration, helle Holzmöbel, helle Bar, Ramen Bowl ist eine japanische Bude der modernen Zeit. Von der offenen Küche aus werden die Kuriosen eingeladen den japanischen Chefkoch und sein Team zu beobachten, während sie ihr Rezept vorbereiten für die berühmte Brühe. 44 rue de Ponthieu Tel. : 09 81 27 77 16 Sapporo Dieses Restaurant auf der Saint Annes Straße ist immer geschäftig. Die Spezialität des Hauses sind Ramen. Es ist dazu in einer beliebten und freundlichen Atmosphäre und Menschen von überall kommen um dieses traditionelle und sehr beliebte Gericht aus Japans zu genießen, eine Nudelsuppe aus Brühe. Ein wahrer Genuss für ein angemessenes Budget, zwischen 12 und 15 Euro pro Mahlzeit. 37 rue Sainte-Anne Yasube Entsprechend dem Sprichwort, ein japanisches Restaurant, welches Japaner zum Mittagessen hat, ist ein guter japanischer Ort! Dies ist der Fall für das Yasube, ein Restaurant mit traditioneller Küche. Dekor mit sehr viel Zen, nüchtern und raffiniert, wo das Lieblingsgericht nichts anderes als das berühmte Bento ist, ein authentisches und großzügiges japanisches Picknick Mittagsessen vor Ort. 9 rue Sainte-Anne The 3 chocolates Für alle Naschkatzen, es gibt im Marais einen Shop, welcher westliche und asiatische Aromen vermischt: The 3 chocolates. Sie werden allerlei Arten an Schokolade und fruchtigen Süßigkeiten finden, verarbeitet mit der größten Finesse. 45 rue Saint-Paul Aki Boulanger Um mit einer süßen Note zu enden, gibt es eine Bäckerei, welche die französischen Klassiker mit der Kunst der japanischen Tradition neu vollendet. Die Qualität der Produkte ist original mit Exaktheit. 16 rue Saint-Anne Die Mangas, das Unvermeidliche Ein Manga ist ein japanischer Comic. Das Wort Manga wird oft als Bezeichnung, im weiteren Sinne, ein nicht-japanischer Comic-Streifen, welcher den Kode der beliebten japanischen Produktionen respektiert. Mangas übersetzt ins Französische werden wie im originalen von links nach rechts gelesen. Frankreich ist der zweitgrößte Konsument für Mangas in der Welt nach Japan: die Liebhaber von Mangas, werden ihr Glück in Paris finden. Unsere erste Empfehlung: das Manga Coffee. Es ist ein japanisches Konzept, welches darin besteht eine stressfreie Umgebung mit Entspannung zu kreieren, in welcher eine große Bibliothek aus erhältlichen Mangas bereitsteht. Es gibt auch die Möglichkeit von Spaß zwischen zwei Lesungen durch Videospiele, welche auch zur Verfügung stehen. Themen Abende und andere Animationen und Events bereichern auch das Leben des Cafés. 2019 wird die 27. Edition des Paris Manga veranstaltet. Dieses Event ist eine Referenz in Bezug auf Manga und Science Fiction. Es ist ein Rendezvous aus japanischer Animation, Filmstars und TV-Serien, Cosplay, Vorzeigeprojekte, Video Spiele; Animation und Kampfkunst. Im Programm jeder Edition: Gäste aus der ganzen Welt, Demonstrationen und Initiationen, Ratespiele und Konferenzen, 200 Stände aus Animationen und Shops mit den neuesten Trend direkt aus Japan und den USA ... Paris Japan Expo: 30 Minuten außerhalb von Paris ist dies ein Must-Event für Liebhaber von Japan und seiner Kultur. Von Manga bis hin zur Kampfkunst, von Video Spielen bis zur japanischen Folklore, von J-Musik bis hin zur traditionellen Musik ... Ein Ort des Entdeckens und des Genusses, welche Tradition und Neuheiten vermischt.

Mehr lesen
Japanische Kultur im Herzen der Hauptstadt

Japanische Kultur im Herzen der Hauptstadt

Kultur & Kunst

Besuchen Sie Versailles mal anders: Die Schatzsuche!

vor 1 Jahr - Julie D.

Versailles ist eine der Sehenswürdigkeiten, die zu jedem Parisbesuch dazugehört. Das Schloss ist groß, wunderschön und die Geschichte scheint schon fast zu viel zu sein… doch wie können Sie Ihren Besuch genießen, ohne sich von all dem überwältigen zu lassen? Wie wäre es mit einer Schatzsuche? In diesem Spiel sind vier typische Gegenstände und Objekte aus Versailles versteckt. Finden Sie diese in den Gängen des Schlosses? Versailles besuchen: Einige praktische Tipps Versailles ist bei Touristen sehr, sehr beliebt… Daher werden Sie in der Warteschlange beim Eintritt Geduld brauchen - es sei denn, Sie kaufen Ihre Tickets online hier. Sie können sich selbstverständlich auch an HomeTown wenden, um Ihren geführten Ausflug nach Versailles zu organisieren. In diesem Fall brauchen Sie nicht anzustehen. Das Schloss selbst hat täglich, außer montags, von 09:00 Uhr bis 18:30 Uhr in der Hochsaison geöffnet. Das Petit Trianon und die Galerie des Carrosses sind nur nachmittags von 12:00 Uhr bis 17:30 Uhr geöffnet. An Dienstagen und Wochenenden ist besonders viel los. Wenn möglich sollten Sie diese Tage meiden. Es ist sinnvoll sich vor Ihrem Besuch den Kalender des Schlosses anzusehen, um einen Überblick über die bevorstehenden Veranstaltungen zu bekommen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nach Versailles zu gelangen: Nehmen Sie die RER C bis zur Station Versailles Château Rive Gauche Nehmen Sie den Zug Gare Montparnasse nach Versailles Chantiers Nehmen Sie den Zug Gare Saint-Lazare nach Versailles Rive Droite Der RATP Bus 171 fährt am Pont de Sèvres (Endstation der Metrolinie 9) ab und bringt Sie von dort zum Schloss. Eine kleine Vorwarnung: Bei all diesen Optionen, außer dem Bus, müssen Sie einen kurzen Fußweg zurücklegen (zwischen 10 bis 20 Minuten Fußweg von der Station aus). Es gibt auch einen Shuttle, den Versailles Express, der direkt zum Schloss fährt. Abfahrt ist am Quai Bourdonnais in der Nähe des Eiffelturms. Sobald Sie das Schloss betreten haben, gilt es die vier Objekte zu finden! Portrait von Marie Leszczynska Weniger bekannt als Marie Antoinette war Marie Leszczynska, die Frau von Ludwig XV., deren Schicksal in seiner Tragik dem von Marie-Antoinette in nichts nachstand… Im Jahr 1725 machte die angeschlagene Gesundheit von Ludwig XV. eine Menge Sorgen: Was würde mit der Krone Frankreichs passieren, wenn er ohne einen Erben stirbt? Als sein Gesundheitszustand immer schlechter wurde, schaute sich seine Gefolgschaft daher eilig nach einer Frau für ihn um, die ihm Kinder schenken konnte. Nach einer schweren Intrige am Hof wurde Marie Leszczynska, Prinzessin von Polen, auserwählt. Sie war sieben Jahre älter als ihr zukünftiger Ehemann.   Die Auswahl lief standesgemäß ab: Zunächst wurde die Prinzessin als ungeeignet angesehen und ausgeschlossen, da ihre Abstammung nicht prestigeträchtig genug war. Letztendlich wurde sie jedoch ausgewählt, weil dies für keine Partei am Hof von Versailles eine Bedrohung darstellte. Am Hof lebte sie sehr isoliert und hatte keinerlei Unterstützung. Sie brachte Ludwig XV. zehn Kinder zur Welt - neben acht Mädchen überlebte nur ein Sohn. Sehr fromm und ziemlich schüchtern, fiel es ihr schwer, ihren Platz in Versailles zu finden. Aufgrund mangelnden Talentes konnte sie noch nicht einmal ein wenig französisch sprechen. Dieses Porträt finden Sie im Victoire Appartement! Es schmeichelt der Königin, die einige Kopien davon anfertigen ließ. Sie zeigt sich bescheiden in Stadtbekleidung und nichts deutet auf ihren Rang als Königin hin. Pendel von «Ludwig XIV.» Im Jahr 1706 schenkte der Uhrmacher Antoine Morand dem König eine außergewöhnliche Uhr, die er selbst gefertigt hatte. Damit sie Ludwig XIV. gefiel, stellte er den König in einer Federnpracht dar: Wenn die Uhr schlug, berührten zwei Puten das vergoldete Metall und der der König erschien, um von der Göttin der Berühmtheit gekrönt zu werden. Die Uhr war auf einer Truhe mit feinen Intarsien befestigt. Wie viele Gegenstände im Schloss von Versailles, hat auch diese Spieluhr während der Revolution einige Wandlungen erlebt. Ein revolutionärer Uhrmacher hat die Arme des Königs durch republikanische Embleme ersetzt und sie zum „Pendel der Freiheit” gemacht. Sie wurde von Ludwig XVIII. gekauft und kam 1819 zurück nach Versailles. Station zwei der Schatzsuche: Finden Sie die Uhr im Salon de Mercure. Verpassen Sie nicht die astronomische Uhr, ein Juwel des Uhrmacherhandwerks, die mit hervorragender Präzision gefertigt wurde. Sie wird im Salon im Pendulum ausgestellt. Kronleuchter «der amerikanischen Unabhängigkeit» Der Kronleuchter repräsentiert einen Trend, der zu dieser Zeit an den europäischen Höfen sehr verbreitet war: Gegenstände, die mit vielen Symbolen einen bestimmten Anlass feiern und zelebrieren. An der dritten Station der Schatzsuche finden Sie den Kronleuchter des Inneren Kabinetts des Königs, was auch sein ursprünglicher Standort ist. Der Kronleuchter wurde 1784 gefertigt, um den Sieg in Yorktown (1781) zu feiern. Die Tiere und Elemente darauf stehen für die verschiedenen Protagonisten der Schlacht, die filigran in Bronze graviert wurden: Leoparden, Hähne, Meerjungfrauen und Schiffe. Die Belagerung von Yorktown gab dem amerikanischen Krieg eine Wende. Der Unabhängigkeitskrieg ließ die britische Armee gegen die amerikanischen Rebellen kämpfen. Dabei wurden die Amerikaner von den Franzosen unterstützt. Während die amerikanische Seite, der Herzog von While, der Herzog von Rochambeau und General Washington sich entschieden hatten nach New York zurückzukehren, entschied Lord Cornwallis auf Seiten der Engländer, seine Truppen nach Yorktown zu lenken. Rochambeau änderte daraufhin seine Pläne und marschierte in Yorktown ein, um gegen Cornwallis zu kämpfen, ohne jedoch Washington darüber zu informieren. Dieses Vorgehen war riskant, doch die Briten hatten nur wenige Soldaten, da viele an Malaria erkrankt waren. Mit der Unterstützung der französischen Flotte war der amerikanische Sieg an der Chesapeake Bay genauso sicher und wie die englische Kapitulation am 19. Oktober 1781. Marie-Antoinettes Sessel im Petit Trianon Eines der interessantesten Dinge an einem Versailles-Besuch ist das Mobiliar. Die Möbelstücke aus dem 18. Jahrhundert werden bis heute weltweit nachgemacht und neue Trends werden davon inspiriert. Dieser wunderschöne Sessel wurde von Marie-Antoinette in Auftrag gegeben und stand in ihrem Schlafzimmer. Er kann im Petit Trianon besichtigt werden. Der letzten Station der Schatzsuche! Der Sessel ist Teil eines Einrichtungssets mit Ähren aus Weizen, Geißblatt und Jasmin, das die Königin 1787, nur zwei Jahre vor der Revolution, in Auftrag gegeben hat. Sie konnte es wahrscheinlich nicht sehr lange genießen…. Die Blumendekoration harmoniert sehr gut mit dem ländlichen Stil, den Marie-Antoinette dem Petit Trianon verleihen wollte. Dieses Schloss war ihr Rückzugsort, wenn ihr die Stimmung in Versailles zu steif und es ihr dort zu eng wurde. Diesen Ort wollte Marie-Antoinette ganz nach ihrem Geschmack einrichten: Die raffinierte Einfachheit wurde von dem Trend „Swiss Chalet” inspiriert, der zu dieser Zeit angesagt war. Entgegen der Moderne des Hofes und der Korruption in den großen Städten, zogen viele Adelige ein einfaches Leben vor – oder wenigstens eine Einrichtung, die sie daran erinnerte, wie einfach das Leben sein kann. Trotzdem sollten wir es damit nicht übertreiben: Die „Rückkehr zur Natur” wird vor allem in den Möbeln sichtbar, die allesamt sehr edel und hochwertig sind! Auch, wenn sie sich in dem Dorf Hameau de la Reine dem bäuerlichen Leben hingab, war Marie-Antoinette niemals in die Arbeit dort involviert, sondern war höchstens wie eine Landfrau gekleidet… Und um den Besuch zu beenden: Versailles auf andere Art entdecken Der zeitgenössische Fotograph und Künstler Jean-François Rauzier hat eine aufsehenerregende Aktion gemacht: Nimm tausende Fotos von Versailles auf und sortiere sie alle zusammen, so dass sie wie eine Traumlandschaft wirken. Unendliche Treppenstufen, kaleidoskopische Galerien, Irrgärten in Bibliotheken... Das Ergebnis ist umwerfend. Er brachte ein ganzes Buch zu Versailles raus, Hyper Versailles (klicken Sie hier). In diesem Video erklärt der Künstler seine Techniken, die er auf die graziösen Linien der Treppen im Hôtel de Ville in Versailles angewendet hat.

Mehr lesen
Besuchen Sie Versailles mal anders: Die Schatzsuche!

Besuchen Sie Versailles mal anders: Die Schatzsuche!

Kultur & Kunst

von Amélie Poulain zu Steampunk: Die Traumwelt von Caro und Jeunet

vor 1 Jahr - Julie D.

Vielleicht sind Sie nach Montmartre gekommen um den Fußstapfen von Amélie Poulain zu folgen... Nutzen Sie es aus und sehen Sie bis Juli 2018 die Halle Saint-Pierre, dort sehen Sie eine Austellung mit Objekten welche von Marc Caro und Jean-Pierre Jeunet hergestellt wurden. Dann führen Sie die Schnitzeljadgd in Paris weiter, aber auf anderen Spuren des „Steampunks“ welche die vorherig genannten so lieb haben. "Caro und Jeunet“ ist ein Genie-Tandem welche für ihre Filme in ein alternatives Universum bekannt sind, bevölkert von bizarren Objekten und manchmal komischem Dekor aber auch manchmal beunruhigend. Ihre bekanntesten Filme sind Delicatessen und La cite des Enfants Perdus. Jean-Pierre Jeunet ist natürlich auch der Direktor von Alien Resurrection und Le Fabuleux Destin d’Amélie Poulain. Die Ausstellung erlaubt Ihnen in ihre Traumwelt voller Entzücken und ungewöhnlicher Objekte zu tauchen welche ihre Filme bewohnen. Jeder erinnert sich an Amelie Poulains Nachttischlampe: eine Standleute, ein friedliches Schwein in einem Abendkleid, welches gerne ihre weisen Aphorismen über das Liebesleben ihres Besitzers teilt. Die Lampe ist Teil der Austellung in der Halle Saint-Pierre, im Herzen der Nachbarschaft von Amelie Poulain – sie ist sozusagen daheim! Sie können auch die Box an Souvenirs von Dominique Bretodeau sehen welche Amelie nach vielen Ausflüchten zurück bringt. Aber die Austellung zeigt auch die dunkle Seite des Universums von Caro und Jeunet, wo der Steampunk Zyklops sich weiter entwickelt, verziert mit einem Einglas am Ende eines artikulierten Armes, oder das “Optacon“, oder der gruselige Aspekt wenn die Aliens eine skelettartige Abtreibung vollbringen. Die Halle Saint-Pierre, Outsider Kunst und einzigartige Kunst „Gewidmet der unerwarteten Form an Kreation," ist die Halle Saint-Pierre ein Ort wo Outsider und einzigartige Kunst gezeigt wird, am Fuße des Butte Montmarte gelegen, in der Nähe der Gärten von Sacré Coeur wo Amelie Poulain Nino Quincampoix auf eine Schatzsuche mitnahm. Die Halle bietet auch einen Kunstbuchladen und ein Kaffee an. Parallel mit der Austellung von Caro und Jeunet, verpassen Sie nicht die Ausstellung "Turbulenzen im Balkan", in der oberen Etage der Halle, diese Ausstellung widmet sich Outsider Künstlern dieser Region. Interessanterweise besucht Jean-Pierre Jeunet die Halle oft, und seine Erschaffer und Künstler haben viele Elemente in seinen Filmen inspiriert. Die Ausstellung beinhaltet Werke der Halle Saint-Pierre Kollektion, welche von Caro und Jeunet ausgewählt wurden da sie als Inspiration wirkten. Halle Saint-Pierre - 2, rue Ronsard, 75018 - metro Anvers oder Abbesses - täglich geöffnet, von 11 bis 18 Uhr, samstags von 11 bis 19 Uhr und sonntags von 12 bis 18 Uhr - beachten Sie, das Ticket Büro schließt 1 Stunde bevor das Museum schließt - voller Preis 9 €, unter 15 6 € Steampunk, die Nostalgie der Zukunft Aber was ist "Steampunk"? Ein Universum geboren aus der ungezügelten Fantasie von Autoren und Künstlern welche zugleich vom fortschrittlicher Technologie fasziniert sind aber sich auch über deren Exzesse sorgen. Aus den Romanen von H.G. Wells und Jules Verne zu den Wanderungen von Adèle Blanc-Sec in einem Paris bewohnt von schaurigen Kreaturen, Steampunk kultiviert die Fantasie welche Belle Époque Mode mit handgefertigter Ausrüstung mischt. Es dreht sich um heitere Reifröcke, Krinolin als auch Zeitmaschinen. Der "Steampunk" ist auch eine sehr lebendige Gemeinschaft an Fans, welche in Frankreich "Vaporists„ genannt werden. Diese Mischung aus Zukunft und Nostalgie, diese merkwürdigen und poetischen Objekte welche in einer Serie der berühmten Chromolithographien gefunden werden können: "The Year 2000" seen by Villemard. Entworfen 1910 während der Höhe der Belle Époque, zeigen diese obsuleten Sketche eine ultra-technische Zukunft wie Sie heute dargestellt wird: Telefongespräche mit Hologrammen, Überschall Transport, Bärte-schneidende Maschinen und Haarstyling für Damen. Selbst wenn wir die Vorfahren der Objekte welche wir täglich benutzen erkennen, so bringt uns doch der artikulierte Arm, die Grammophon Pavillons und das 20. Jahrhundert zum Lächeln... Die Wende des 19. und frühen 20. Jahrhundert, ist auch die Zeit des Triumphs von Jules Verne. Kapitän Nemos U-Boot, die Nautilus, ist ein glänzendes Beispiel für komplizierte Maschinen wessen Funktionen nicht offensichtlich sind aber einen unbestreitbaren Look haben! Außerdem, können Sie die Mysterien der Nautilus unter den Attraktionen in Disneyland Paris finden. Jules Verne war eine erwähnenswerte Inspiration für Caro und Jeunet und bleibt ein Schutzheiliger des Steampunks in Paris und weltweit.  "The Jules Verne„ ist auch der Name eines Restaurants auf der 2. Ebene des Eiffel Turms, ein Symbol des Steampunks gewissermaßen. Die Mysterien der Nautilus - Disneyland Paris - zugänglich durch RER A, Marne-la-Vallée/Chessy Stop, oder durch Disneyland Paris Express von Gare du Nord, Opera und Châtelet. Restaurant Le Jules Verne (Alain Ducasse) - 2. Ebene des Eiffel Turms - Avenue Gustave Eiffel, 75007 - Metro 6 Bir-Hakeim, RER C Eiffel Turm Die Automaten Kollektion und das Blériot Luftfahrzeug des Museums für Kunst und Handwerk Die Faszination für geniale Ideen stammt nicht von gestern - und auch nicht von Jules Verne. Poeten können ihre Tagträume weiter leben im Museum für Kunst und Handwerk, welches eine superbe Kollektion an Automaten aus allen Zeiten hat. Das Theater der Automaten zeigt eine besondere Marie-Antoinette Musikerin, Spielerin eines Tympanon. Ihre graziösen Kopfbewegungen produzieren einen merkwürdigen, fast lebendigen Eindruck. Das Theater bringt viele merkwürdige Exemplare zusammen, viele Spielzeuge wie der Don Quixote mit seinem stolz gemalten Bart mit seinem Ross auf Rädern, und andere Musiker wie der barbarische Organist. Nach Belieben der Galerien, kann man auch die fliegende Maschine von Louis Blériot bewundern, der Vorfahr des Flugzeugs. Dieses Flugzeug erlaubte Blériot den Kanal in 37 Minuten 1909 zu überkreuzen - und dieser  Vintage Film, in schwarz und weiß, unscharf und flackernd wird sicherlich dies Fans von Méliès, welche Caro und Jeunet sind, beeinflusst haben. Dieser Charakter des verrückten und gewagten Erfinders, welcher unter Risikos seines eigenen Lebens seine eigene Maschine testet, ist eine weltbekannte Figur im Pantheon des Steampunks. Museum der Kunst und des Handwerks - 60, rue de Réaumur, 75003 - Metro Arts et Métiers oder Reaumur-Sebastopol - Preis: 8 €, reduzierter Preis € 5.50, frei jeden ersten Sonntag des Monats und donnerstags von 18 Uhr bis 21:30 Arts et Métiers Metro Station, Linie 11 Die Arts et Métiers metro Station ist wohl bekannt bei allen „Vaporists“ für seinen Retro und futuristischen Look, das Markenzeichen des Steampunk ... Auf den Docks der Linie 11 multipliziert es das Zwinkern durch Schlaglöcher welche so tun als ob sie in die Tiefe der Erde gehen, und was für Objekte aus dem Museum für Kunst und Handwerk es darbietet, wie die Armillarsphäre oder der Telstar Satellit. Sein elliptisches Gewölbe, welche mit Kupferplatten bedeckt ist, gibt ihm einen spezifischen Look welches an Mechanik und Maschinen erinnert, als auch die großen Räder am Ende der Plattform. Dieses Dekor wurde für das Zweihundert-jährige Jubiläum des Natinalen Konservatoriums für Kunst und Handwerk von Benoît Peeters und dem Designer François Schuiten dekoriert. Als Langzeit-Freunde arbeiteten sie gemeinsam an dem fantastischen Komik-Buch Les Cités Obscures. Dieses Universum des Science-Fiction bringt uns unter anderen in Städte wie "Brüsel" und "Pâhry": dieses zwei erfundenen Städte welche Brüssel und Paris nachstellen, falls verrückte Steampunk Stadtplaner sie neu entworfen hätte...

Mehr lesen
von Amélie Poulain zu Steampunk: Die Traumwelt von Caro und Jeunet

von Amélie Poulain zu Steampunk: Die Traumwelt von Caro und Jeunet

Kultur & Kunst

Was können Sie während der Schließung des Carnavalet Museums unternehmen?

vor 2 Jahre - Julie D.

Das Musée Carnavalet, das die Geschichte von Paris zeigt, ist bis Ende 2019 geschlossen 2000 Skulpturen, 2600 Gemälde, 300.000 Drucke, 150.000 Fotografien, 10.000 archäologische Funde... Das Carnavalet Museum bewahrt die Geschichte von Paris. Von der gallischen Ära in Paris und den prähistorischen Einbäumen, die im Bercy Bezirk gefunden wurden, bis zu den ersten Fotos von Paris, die von Émile Atget aufgenommen wurden, die Schlüssel der Bastille und sogar eine Locke von Louis XVIs Haar – das Museum erzählt die turbulente Geschichte der französischen Hauptstadt. Oder erzählt sie nach. Aktuell ist es wegen Renovierungsarbeiten bis zum Ende 2019 geschlossen und wird im Jahr 2020 wiedereröffnet. Pech! Also, wie können Sie nun die reiche Geschichte von Paris entdecken, während dieses Museum renoviert wird? Weil das Carnavalet Museum seine verwaisten Besucher nicht ganz im Stich lassen möchte, wird eine Auswahl an geführten Touren und Lesungen zu vielen verschiedenen Themen angeboten. Die Aktivitäten außerhalb der Mauern führen Sie in Spaziergängen durch verschiedene Bezirke von Paris. Sie haben die Wahl zwischen: Einem Spaziergang „der Pariser Schriftsteller“, hier wird Ihnen unter anderem das Paris des Victor Hugo oder das Paris von Proust gezeigt. Spaziergänge durch das historische, mittelalterliche Paris, das Paris der Revolution oder Nachbarschafts-Spaziergänge durch Montmartre, Les Halles oder Grange aux Belles. Es ist wirklich so, dass die Straßen von Paris die beste Möglichkeit bieten, um die reichhaltige Geschichte zu entdecken. Auch, wenn es Spaß macht die Geschichte in Museen zu erfahren, so kann sie auch mit der Nase im Wind im Open-Air Museum der Stadt der Lichter entdeckt werden. Andererseits haben sich die Zeiten geändert und die Institution der Pariser Museen ist in der modernen Zeit angekommen. Das Museum wird transportabel und interaktiv: Wir können jetzt die Paris-App au Fil de la Seine herunterladen, um die Geschichte der Stadt bei einem Spaziergang entlang des Ufers zu entdecken. Von der Saint-Louis Insel zu der Alexandre III. Brücke, entdecken wir die Anekdoten, aus denen die Geschichte gemacht ist und wir verbinden die heutige Selfie-Kultur mit den Arbeiten von gestern. Für eine Stadtkarte, die manchmal sehr nützlich sein kann, können wir das Angebot der Pariser Tourismusinformation nutzen und werden hier sicher fündig werden. Zusätzlich zur Auflistung der Daten, bietet die Seite auch einen interessanten Spaziergang durch Paris, bei dem wir von den gallo-romanischen Antiquitäten mit den Arènes de Lutèce zum neuen Bezirk der Nationalbibliothek von Frankreich gehen. Die Geschichte von Paris wird weitergeschrieben! Andere Museen, um die Geschichte von Paris zu entdecken Ein Aufenthalt in Paris kommt trotzdem nicht ganz ohne Museen aus... Es gibt andere Museen neben dem Carnavalet Museum, die noch offen sind. Cognacq-Jay Museum Für die Menschen, die Paris mit der Eleganz des 18. Jahrhunderts verbinden, ist das Cognacq-Jay Museum das ideale Ausflugsziel. Es befindet sich im Hotel von Donon, dem Sitz von Ernest Cognacq und seiner Frau Marie-Louise Jay. Das Cognacq-Jay Paar ist selbst Teil der Geschichte von Paris, weil sie die Gründer des La Samaritaine Ladens sind. Als Kunstliebhaber des 18. Jahrhunderts sammelten sie Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen, Möbelstücke, Schmuck und Schnickschnack. Museum Cognacq-Jay - 8 rue Elzévir, 75003 – Geöffnet von 10:00 Uhr bis 18 Uhr, Dienstag bis Sonntag – montags geschlossen - Saint-Paul Metro, Chemin-Vert, Rambuteau – freier Eintritt für die permanente Ausstellung, das Museum ist für Menschen mit eingeschränkter Mobilität leider nicht zugänglich. Jacquemart-André Museum Das Jacquemart-André Museum beherbergt eine Sammlung eines weiteren Paares, das Kunst liebt: Édouard André und seine Frau Nélie Jacquemart. André war der Erbe eines der größten Vermögen des zweiten Kaiserreiches und war selbst Leibwächter von Napoleon III: Auch hier führt die kleine Geschichte zu der Großen. Der Gründer fasziniert durch seine eigene Geschichte und durch die seines Erbes. In dem üppigen Ambiente des Herrenhauses, das André unter großen Ausgaben im Jahr 1868 gebaut hat, finden sich viele Gemälde und Kunstwerke. Wir interessieren uns für den Ort selbst und für die beeindruckende Kunstsammlung, die italienische Einzelstücke und französische Künstler des 18. Jahrhunderts ausstellt (Fragonard, Vigée-Lebrun), genauso wie holländische (Rembrandt, Van Ruysdael) und englische Künstler (Joshua Reynolds). Auf Wunsch von Nélie Jacquemart blieb die Einrichtung so wie sie war: Man geht durch die Räume, die genauso von dem Paar Jacquemart-André bewohnt wurden. Das Museum ist auch ein Symbol für den luxuriösen Lebensstil des zweiten Kaiserreichs. Musée Jacquemart-André - 158 boulevard Haussmann, 75008 – Täglich geöffnet von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr, montags bis 20:30 Uhr während der Ausstellungszeit - Saint-Augustin, Miromesnil oder Saint-Philippe du Roule Metro - Eintritt 13,50 € - Sie können die Tickets online über die Homepage des Museums bestellen. Nationalmuseum des Mittelalters – Thermes de Cluny Das Nationalmuseum des Mittelalters hat im Hotel de Cluny die perfekte Kulisse gefunden. Das beeindruckende Gebäude war früher die Residenz des einflussreichen Mönchsordens der Cluny. Es wurde im Jahr 1485 im gotischen Stil errichtet, aber bereits im 13. Jahrhundert betrieb der Orden der Cluny dort eine Schule für seine Novizen. Die Kapelle, die auf das 15. Jahrhundert zurückgeht, ist ein architektonisches Juwel mit seinem extrem anmutigen und reich verzierten Gewölbe. Das Museum zeigt eine außergewöhnlich umfangreiche Sammlung mittelalterlicher Kunst, inklusive einer Vielzahl Wandteppiche der Frau mit dem Einhorn. Nationalmuseum des Mittelalters - 6, Platz Paul Painlevé, 75005 – jeden Tag geöffnet von 9:15 Uhr bis 17:45 Uhr außer dienstags (Tickets bis 17:15 Uhr) - 8 €, 6 € reduzierter Preis, Eintritt frei an jedem ersten Sonntag des Monats, Cluny-La Sorbonne oder Saint-Michel. Das Museum von Montmartre Kennen Sie die schwarze Katze, die Art Deco Katze, die überall auf Souvenirs, Schirmen, Kühlschrankmagneten und Bechern abgebildet ist… Das originale, bekannte Poster wurde von Steinlein für das Cabaret du Chat Noir entworfen. Heute können Sie es im Montmartre Museum sehen. In der Nähe des Place du Tertre und damit weit vom Trubel der Touristen entfernt, bringt das Museum seine Besucher in das Herz des Bohemien Montmartre des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Da ist auch Renoirs Garten: Renoir mietete für zwei Jahre ein Studio in dem Gebäude, in dem sich heute das Museum befindet. Der Garten wurde umgestaltet, so wie er auf vielen impressionistischen Gemälden abgebildet ist. Das Museum zeigt eine beeindruckende Sammlung von Werken und Stücken von Modigliani, Maurice Utrillo, Suzanne Valadon, Toulouse-Lautrec und vielen anderen. Montmartre Museum - 12 rue Cortot, 75018 – jeden Tag geöffnet, ganzjährig von 10 Uhr bis 18 Uhr und von April bis September bis 19 Uhr - Lamarck-Caulaincourt Metro - ab 9,5 € bis 11 € abhängig von den Ausstellungen. Das Museum der Préfecture de Police Das Museum der Polizeipräfektur greift die Geschichte der Polizei in Paris seit deren Gründung unter Louis XIV. auf. Paris war im 17. Jahrhundert eine hektische und lebendige Metropole, dessen Machthaber den rebellischen Geist der Fronde nur zu gut kannten. Das führte soweit, dass er als Kind aus der Stadt flüchten musste. Der Sonnenkönig ließ Colbert eine moderne Polizeikraft organisieren und dies ist der Beginn einer faszinierenden Geschichte, die die Entwicklung der Stadt repräsentiert. Die wichtigen Reformen, die von den erfolgreichen Leutnanten durchgeführt wurden, haben die Stadt geprägt. Die Straßenbeleuchtung wurde beispielsweise im 18. Jahrhundert von der Polizei eingeführt. Dadurch wurde Paris zur Stadt der Lichter. Darüber hinaus wurde ein System zur Personenidentifizierung nach den Techniken von Alphonse Bertillon genutzt. Dies war der Beginn der wissenschaftlichen Polizeiarbeit im 19. Jahrhundert. Das Museum zeigt auch die Geschichte der Kriminalität und die Bestrafung der Verbrecher. Dieser Teil der Sammlung wird als Kriminalitätsmuseum bezeichnet. Museum der Polizeipräfektur - 4, rue de la Montagne Sainte-Geneviève, 75005 - Metro Maubert-Mutualité – geöffnet Montag bis Freitag von 9:30 Uhr bis 17 Uhr – freier Eintritt.

Mehr lesen
Was können Sie während der Schließung des Carnavalet Museums unternehmen?

Was können Sie während der Schließung des Carnavalet Museums unternehmen?

Kultur & Kunst

Paris, Hauptstadt des Kabaretts

vor 3 Jahre - Pauline P.

Die Symbole des Glanzes und der festlichen Atmosphäre sind eng mit der französischen Hauptstadt verbunden. Die Pariser Kabaretts locken Touristen aus der ganzen Welt an. Revue, Burleske, Zirkus, Zauber... für jeden ist etwas dabei und alle gewinnen das Gleiche: die Freude darüber, Spaß zu haben und zusammen Wunder zu erleben! Das Paradis Latin, Das älteste Kabarett von Paris Napoleon Bonaparte hat im Jahr 1802 das Paradis Latin gegründet. Es ist zurzeit der beliebteste Ort in Paris. Seine Geschichte ist eng mit dem kulturellen Leben dort verbunden: Viele Schauspieler, Intellektuelle, Politiker und Journalisten gingen und gehen immer noch hierher. Balzac, Dumas Vater und Sohn und sogar Mérimée waren Stammgäste, aber es war Gustave Eiffel, der das Kabarett nach einem Feuer neu aufgebaut hat. Dies tat er zur selben Zeit als er den Eiffelturm für die 1889 Weltausstellung errichtet hat. Nachdem es lange geschlossen und die Räumlichkeiten verlassen waren, wurde das Paradis Latin von 1894 – 1977 wiedereröffnet, um Musikkonzerte und Shows auszurichten. Noch heute werden Musik, Magie und Zauberkunststücke auf einzigartige Weise kombiniert. Der Erfolg gibt dem Ansatz recht: Das Kabarett hat den Glanz seiner Anfänge wiedergewonnen und ist zu einem wahren Publikumsmagnet geworden… Das Paradis Latin, 28 rue du Cardinal Lemoine 75005 Paris. Abendessen um 20:00 Uhr, Aufführung um 21:30 Uhr Das Moulin Rouge, Von der Belle Époque zum heutigen Tag Am Fuße des Montmartre gelegen, ist das Moulin Rouge seit Ende des 19. Jahrhunderts ein Ort des Feierns und der Kunst. Im Jahr 1889 hat es die Welt der Schauspielerei neu erfunden: Mit extravaganter Magie und Zirkusnummern. Die größten Namen der französischen Schauspielszene begannen und feierten ihren Erfolg auf der Bühne des Moulin Rouge: Goulue, Mistinguett, Maurice Chevalier und später Edith Piaf, Yves Montand oder Charles Aznavour. In diesem Kabarett fand für die Königin von England eine Privatshow statt und die Abendvorführungen wurden immer beliebter, weil die größten internationalen Stars sich die Klinke in die Hand gaben: Liza Minelli, Ray Charles und Elton John sind nur einige der Stars, die hier aufgetreten sind. Ein Mythos, der sich bis heute hält, mit Shows, die regelmäßig im Ausland produziert werden und einem französischen Cancan, der immer kultig bleiben wird. Das Moulin Rouge, 82 Boulevard de Clichy, 75018 Paris. Abendessen um 19:00 Uhr, Aufführung um 21:00 Uhr oder 23:00 Uhr Das Lido, Glitzer und Glanz auf der Champs Elysées Das Lido hat im Jahr 1946 auf der schönsten Straße der Welt, der Champs Elysées, seine Türen geöffnet. Seitdem sind Zuschauer aus der ganzen Welt begeistert von den extravaganten Kostümen und den talentierten Tänzern, die dort auftreten. Die Bluebell Girls Gruppe wurde ein wahrer Mythos: Die Tänzerinnen mit ihren endlosen Beinen (sie müssen mindestens 1,75m groß sein, um in die Gruppe aufgenommen zu werden) und ihrer legendären Eleganz präsentieren jeden Abend eine Ausnahmeveranstaltung. 200 Kilo Federn, eine Eislaufbahn und 300.000 Flaschen Champagner jedes Jahr… Das Lido ist ein Tempel des Überflusses und versetzt seine Zuschauer in Begeisterung und Erstaunen. Das Lido, 116 Avenue des Champs-Élysées, 75008 Paris. Abendessen um 19:00 Uhr, Aufführung um 21:00 oder 23:00 Uhr. Das Crazy Horse, Striptease Eleganz in Paris Ein wahrer Tempel der eleganten Erotik: Das Crazy Horse wurde in den 50er Jahren erbaut, um das Genre des Kabaretts zu erneuern. Die Kunst des Striptease wurde kombiniert mit Ästhetik. Mit schillernden Highheels, Perücken mit Fransen und übertriebenen, falschen Wimpern, werden die Tänzerinnen in einer Atmosphäre aus Licht und Schatten in Szene gesetzt. Regelmäßig werden Gast-Stars eingeladen, um die Gruppe zu unterstützen und die Aufführung noch unvergesslicher zu gestalten. Das Crazy Horse, 12 Avenue George V, 75008 Paris

Mehr lesen
Paris, Hauptstadt des Kabaretts

Paris, Hauptstadt des Kabaretts