Blog


HomeTown Paris blog offers you a selection of articles devoted to the destination Paris, its news, culture, activities and of course, its people

Lifestyle

Orchideen Ausstellung in Paris: eine Gelegenheit die botanischen Gärten von Paris wieder zu Entdecken

vor 5 Jahre - Julie D.

Wer sagt Paris sei grau? Die große Stadt versteckt seine Geheimnisse wo man Grünes sehen kann und entlang beeindruckender Blumenbeete spazieren kann. Anhand des Anlasses zur Orchideen Ausstellung in Paris vom 23. bis zum 25. Mai 2018, sollten Sie die Chance nutzen um einen kurzen Abstecher durch die botanischen Gärten der Hauptstadt zu nehmen. Die Parade des Eleganten: Orchideen in Paris 2018 Vom 23. bis zum 25. März findet eine beeindruckende Ausstellung von Orchideen in Paris statt welche im Porte de la Vilette gehalten wird, wo diese verzaubernden und graziösen Blumen geehrt werden. Die Ausstellung bringt Orchideen Produzenten aus der ganzen Welt zusammen, als auch Institutionen welche mit Orchideen assoziiert werden wie die Writhlington School Foundation, Greenhouses of the Senate - Jardin du Luxembourg, die Eric Young Foundation und mehr. Sie können eine seltene botanische Spezies kaufen oder die neueste Orchideen Hybrid-Kreation. Für die Eifrigsten wird es einen Kongress mit den neuesten wissenschaftlichen Ergebnissen geben; einige Konferenzen werden auch für Amateure zugänglich sein. Während der dreitägigen Ausstellung wird die Nationale Gesellschaft der Gärten Frankreichs Workshops anbieten wie man Sträuße bindet. Man kann auch Workshops für die Öffentlichkeit finden z.B. darüber wie man Orchideen kultiviert und pflegt, und auch einen Workshop für Kinder als auch einen Fotowettbewerb. Orchideen Ausstellung 2018 - Halle A des Paris Event Centers, 20 Avenue de la Porte de la Villette, Paris 19 - Metro 7 oder Tram 3B Porte de la Villette - Eintritt 12 €, frei für Kinder unter 12 Jahren. Rosen; Dahlien, Schwertlilien: die Saison der botanischen Gärten in Paris Aus diesem Anlass sollten Sie vielleicht die botanischen Gärten von Paris wieder neu entdecken? Pariser haben vier Gärten zur Verfügung der botanischen Gärten von Paris, aber auch den unübersehbaren Jardin des Plantes, als auch den diskreten botanischen Garten der Fakultät der Pharmacie der Universität 5 - René Descartes. Jeder dieser Gärten hat seine eigene Geschichte und Atmosphäre, aber sie sind alle unerwartete Oasen des Friedens in der Megastadt. Le Parc Floral de Vincennes Der Parc Floral de Vincennes ist immens und ist zugänglich durch die Promenade des Château de Vincennes; er ist der ideale Hintergrund für einen langen Spaziergang um die Pfingstrosen (blühend im April und Mai), oder die Schwertlilien (Mai und Juni), Geranien (Mai bis September) und Dahlien (August bis Oktober) zu entdecken. Finden Sie die Agenda der Blütezeit hier. Der florale Park veranstaltet auch viele kulturelle Events wie den internationalen Dahlien Wettbewerb jedes Jahr im September, aber auch Festivals und Konzerte ohne jeglichen Bezug auf Blumen außer natürlich die geteilte Schönheit! Deswegen ist der Parc Floral das Theater des Paris Jazz Festivals im Juni und Juli und des Classique au Vert an den Wochenenden im August und September. Sommer ist natürlich die beste Saison um durch die Blumenbeete zu wandern. Aber auch falls ihre Lieblingsblume noch nicht erblüht ist, verspricht der Florale Park weitere Attraktionen wie den Skulptur-Garten wo Sie Tinguely, Giacometti oder Calder bestaunen können. Die Vierradfahrzeuge (Rosalien) als auch Ping Pong oder eine Schnitzeljagd werden Ihre Kinder unterhalten. Parc Floral de Vincennes  - Route de la Pyramide, Paris 12 - Metro 1 Château de Vincennes - täglich offen von 9.30 bis 20.00 Uhr im Sommer (April bis September), bis 18.30 im Oktober und März, und 17.00 Uhr im Winter. Der Eintrittspreis ist: 2,50 € ab dem 1. Mai bis zum 31. Oktober, 2017. Reduzierter Preis (€ 1.50) für junge Leute zwischen 7 und 26 Jahren, frei für Kinder unter 7 Jahren. Freier Eintritt in Konzertnächten mit dem Zeigen eines Tickets oder eines Gegenstempels. Jardin des Serres d'Auteuil Auf der anderen Seite der Stadt ist der Jardin des Serres d'Auteuil mit seinem tropischen Gewächshaus. Ursprünglich war es ein dekorierter Garten mit einigen Gewächshäusern und Blumenbeeten gesponsert von Louis XV. Er wuchs am Anfang des 19. Jahrhunderts, als die Stadt von Paris versuchte einen Garten-Produktionsort zu kreieren. Der Architekt Formigé renovierte den Garten von Auteuil und benutzte das Studio von Rodin um die Stützwand der Terrassen mit Masken und grotesken Gesichtern und Grimassen schneidenden Masken zu dekorieren. Die Jardin des Serres d‘Auteui Häuser bestehen aus mehreren Gärten: Französisch, japanisch, mediterran und modern. In den Gewächshäusern können Sie Kakteen, Palmen und tropische Pflanzen entdecken mit einem sehr lehrreichen und gut erklärten Pfad. Garten des Serres d'Auteuil - 1 Platz vom Porte d'Auteuil / 1 Avenue Gordon Bennett, Paris 16 - metro 10 Porte d'Auteuil - freier Eintritt. Parc de Bagatelle Im 16. Arrondissement gelegen in der Nähe von Neuilly liegt der Bagatelle Park mit seiner ultimativen Raffinesse. Dort liegt die berühmte Roseraie de Bagatell, als auch der Garten der Wasserlilien und eine Orangerie. Hier und dort wandern Pfaue zwischen den Höhlen, Wasserfällen und den Steinbrücken umher in diesem gekonnt in Szene gesetzten Garten. Das Highlight der Saison ist das Wochenende der Rose, beginnend im Juni und sein internationaler Wettbewerb der neuen Rosen. Neben dem Rosengarten ist der wunderschöne Iris Garten inspiriert von der hispanischen-Mauren Architektur. Die Geschichte des Bagatellen Park ist romantisch: der Park selbst und der „Wahnsinn“ (Lustschloss) dem Château de Bagatelle sind das Resultat einer unmöglichen Wette zwischen Marie-Antoinette und ihrem Schwager dem Grafen Artois. 1777 wettete Marie-Antoinette, dass er dieses verrückte Projekt nicht in weniger als 100 Tagen schaffen könne. Mit Elan nahm er die Wette an: und für den Preis von unmenschlicher Anstrengung wurde der Park und die Burg innerhalb 64 Tagen vollendet. Wie der Parc Floral de Vincennes, werden hier regelmäßig Konzerte und Musik Festivals gehalten wie das Musicales de Bagatelle (Ende Juni), das Chopin Festival (im Juni-Juli) und das Solistes de Bagatelle (in der Orangerie am Wochenende) Ende des Septembers. Bagatelle Park - Route de Sèvres nach Neuilly, Paris 16 - Metro 1 Porte Maillot, RER C Neuilly-Porte Maillot - täglich geöffnet von 9.30 bis 20 Uhr von April bis September, bis 18.30 im März, und 17 Uhr von Oktober bis Februar - freier Eintritt außer bei Events dann 6 € Eintritt Das Unausweichliche: der Jardin des Plantes Wir präsentieren nicht mehr den Augustus Jardin des Plantes. Er ist der Dekan der Pariser botanischen Gärten, weil der  Apotheker Nicolas Houël bereits im 16. Jahrhundert hier Kräuterklassen gab. Im 18. Jahrhundert machte der berühmte Naturalist Buffon diesen Garten sein Zentrum für wissenschaftliche Forschung in Europa. Als Teil des nationalen Museums für Naturgeschichte ist der Jardin des Plantes seiner Berufung zur Wissenschaft treu geblieben. Er beinhaltet mehrere Gärten (Zwölf insgesamt): das große Gewächshaus ist seit 2010 wieder öffentlich zugänglich sowie der alpine Garten, Garten der Iris und Stauden, Garten der Pfingstrosen, Garten der Rosen und Steine, Gemüsegarten, ökologischer Garten und die Schule der Botanik. Und das Haus hat nicht weniger als 15,000 verschiedene Pflanzen... Jardin des Plantes - U-Bahn 5 Gare d'Austerlitz, 7 Censier Daubenton, 10 Jussieu oder Gare d'Austerlitz, RER C Paris-Austerlitz - täglich offen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang (siehe spezifische Zeiten auf der Facebookseite) - freier Eintritt, außer die botanische Gallerie, 7 €. Der botanische Garten der Universität der Pharmacie – University Paris 5 Nur wenige kennen ihn. Er versteckt sich in einer diskreten Ecke des 6. Distrikts, in der Nähe der Luxemburger Gärten. Sie müssen nur die Fakultät der Pharmacie betreten, in der Avenue de l’Observatoire und sofort befinden Sie sich in einem Garten für medizinische Pflanzen aber nicht nur das. Die Kollektion dieses botanischen Gartens orientiert sich natürlich auf wissenschaftliche und medizinische Forschung, und erlaubt Pharmastudenten sich mit bekannten Giftpflanzen vertraut zu machen um ihre zukünftigen Kunden zu sensibilisieren. Das majestätische Gewächshaus welches zum Teil von Gustave Eiffel vererbt wurde, kann nur während geführten Touren Donnerstags von 14 bis 16 Uhr besucht werden. Botanischer Garten der Fakultät der Pharmacie - Universität Paris 5 - René Descartes - 4, Avenue de l'Observatoire, Paris 6 - RER B Port-Royal oder Luxembourg, Metro 4 Vavin, Metro 12 Notre-Dame des Champs - geöffnet zur gleichen Zeit der Fakultät der Pharmacy - geführte Touren am Donnerstag von 14h bis 16h.

Mehr lesen
Orchideen Ausstellung in Paris: eine Gelegenheit die botanischen Gärten von Paris wieder zu Entdecken

Orchideen Ausstellung in Paris: eine Gelegenheit die botanischen Gärten von Paris wieder zu Entdecken

Kinder

Wo können Sie Zirkus-Shows in Paris sehen?

vor 5 Jahre - Julie D.

Paris, die Zirkus-Hauptstadt? Ist es nicht ein kleiner Widerspruch einen Zirkus an einen Standort zu verweisen? Schließlich befindet sich der Zirkus in der Sphäre der reisenden Zirkus Zelte, Seiltänzer und Akrobaten. Das Nomadentum der Zirkustruppen ist allseits bekannt. Also warum sollte Paris für seine Zirkusse bekannt sein? Paris die Hauptstadt des Böhmischen, für immer assoziiert mit einem warmen Willkommen für Künstler. Zudem wurde der Zirkus so wie wir ihn heute kennen in Paris 1782 geboren. Die Welt der Zirkusse ist immer magisch, und schwebt zwischen Himmel und Erde, zwischen den Akrobaten der Reiter, den Sprüngen der Trapez Künstler und das volksnahe Entertainment der Clowns inspirierte viele Künstler und Besucher in Paris. Die Impressionisten malten den Zirkus als der Zirkus ein beliebter Zeitvertreib in Paris wurde, und es immer demokratischer wird. Während des zweiten Kaiserreichs und unter der 3. Republik, also während der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, zollen Maler wie Seurat den Künstlern des großen Zelts, Anerkennung. Diese Halbwelt im Halbdunkel kreiert eine Illusion und Traum, und inspiriert Degas, Toulouse-Lautrec, Chagall und Picasso durch seine Zweideutigkeit, mit den Füßen im Sägestaub und den Kopf in den Sternen. Das englische Amphitheater von Philip Astley: der Ursprung des Zirkus in Paris Mit einem Rundkurs von 13.5 Metern Radius welcher durch die Länge der Peitsche des Trainers bestimmt wurde, war der Zirkus am Anfang eine Show des Pferdetrainings. Der Erfinder war der Brite Philip Astley, welcher ein Unternehmer im Entertainment Geschäft wurde nach der Rückkehr aus dem siebenjährigem Krieg 1763 in Amerika. Die Reitschule von Philip Astley wurde schnell ein voller Erfolg in London. Sein Ruf erreichte sogar die Ohren von Louis XV, zu einer Zeit als die französischen Aristokraten über alles Englische leidenschaftlich waren. Diese anglomanische Mode adoptierte englische Mode und die französischen Adeligen begannen sogar englische Hunde und Pferde zu sammeln. Louis XV lud Philip Astley 1722 nach Paris ein und Astley blieb für immer. Philip Astley tat sich mit Antonio Franconi zusammen, ein italienischer Schausteller welcher in Frankreich lebte. Ihr florierender Verein gab dem Zirkus Nobilität und Franconi wurde die erste Zirkus Dynastie, vorhersagend für den Aufstieg der Bouglione, Zavatta, Medrano und Fratelli. Philip Astley and Franconi wurde beide im Père-Lachaise Friedhof beerdigt, so wie es sich für französische Legenden gehört. Wo sollten Sie Zirkusvorstellungen in Paris sehen? In Paris sind die Großen und Kleinen vom Zirkus begeistert: er macht sich gut in der Stadt der Lichter. Wir sind mit all der Auswahl verwöhnt: mehrere Theater bewirten internationale Truppen, andere wie der Cirque d'Hiver Bouglione haben in Paris einen ständigen Standort und präsentieren regelmäßig ihre neuesten Kreationen. Für eine komplette Liste von Zirkusvorstellungen, schauen Sie in den „Theater“ Abschnitt, Abschnitt "Zirkus und andere Shows". Der Pfad der Sterne in seiner ganzen Gloria: der Cirque d’Hiver Bouglione Wir können nicht über Zirkusse in Paris reden ohne diese Instutition zu erwähnen. Rue Amelot im 11. Arrondissement beherbergt den majestätischen Cirque d‘Hiver und wird als historisches Monument aufgelistet. Er ist der älteste Zirkus der Welt, falls wir einen Zirkus mit einem festen Standort für Unterhaltung meinen. Sein Fundament ist charakteristisch für seine Zeit, das schillernde zweite Kaiserreich mit umwerfender und extravaganter Unterhaltung. Prinz Napoleon Bonaparte selbst, der zukünftige Kaiser Napoleon der III, weihte ihn 1852 ein. Aus Tradition ist der Cirque d‘Hiver als erstes eine aufwendige Pferde-Show, geschätzt bei der Aristokratie welche die Fähigkeiten von schönen Pferden welche mit immenser Expertise trainiert wurden zu schätzen wissen. Aber bald diversifizierte der Cirque d‘Hiver seine Attraktionen und wurde ein echter Zirkus mit Akrobaten, Jongleuren, Zauberern, Clowns, etc. Er war der Gastgeber für viele „Weltpremieren“: im Cirque d‘Hiver vollbrachte Jules Léotard die erste Aufführung des „fliegenden Künstlers“, und die Erfindung des Trapezes folgte im Jahr 1859. Der Cirque d‘Hiver war auch der Hintergrund für Carol Reeds Trapeze Film mit Gina Lollobrigida, Burt Lancaster und Tony Curtis.  Ein Film mit Achille Zavatta welcher sich selbst spielt und eines der Charaktere Bouglione hieß... Bis heute ist er das Symbol des renommierten traditionellen Zirkus, und zeigt viele Shows und Vorstellungen. Es gehört noch immer der Bouglione Familie, welche jedes Jahr eine neue Show zeigt. Bis März 2018 ist es Exploit (Trailer hier). Bouglione Winter Zirkus 110 rue Amelot, Paris 11th - Metro Filles du Calvaire, line 8 - virtuelle Tour des Zirkus auf der Facebookseite Jährliches Zirkustreffen in Paris Der Zirkus fühlt sich in Paris daheim: mehrere jährliche Events voll mit Pirouetten während ehrwürdigen Festivals, mit einigen davon welche seit Jahrzehnten existieren. Zirkus Festival von Morgen, Ende Januar – Anfang Februar Die 39. Edition dieses ehrwürdigen Festivals beginnt am 1. bis zum 4. Februar 2018 im Cirque Phénix, im 12. Arrondissement. Jedes Jahr kommen neue Künstler, die noch unbekannt sind aber auf einem hohen Niveau sind, vor eine fordernde Jury und einem faszinierten Publikum. Die besten Talente verdienen Preise und kommen oft ins Rampenlicht der internationalen Szene. Der Cirque Phénix ist mit seinen 6,000 Sitzen berühmt für große Vorstellungen, abgesehen vom Festival des Zirkusses von Morgen, finden dort durchs ganze Jahr durchgehend Shows und Kreationen statt. Mit seinem beeindruckenden Dach ohne Säulen erlaubt es den Besuchern das Spektakel ohne sichtliche Behinderungen zu genießen. Circus of Tomorrow Festival - Cirque Phénix, Reuilly Lawn, Paris 12 - Metro line 8 Liberté or Porte Dorée - +33 1 45 72 10 00 Tiere sind nicht erlaubt - Cirque Phénix, wegen seines mächtigen Soundsystems ist es nicht für Babys empfohlen – erhältlich sind Lärm reduzierende Helme und Kindersitze -  auch zugänglich für Leute mit reduzierter Mobilität (kontaktieren Sie den Zirkus ein paar Tage vor dem Besuch). Das Atelier du Plateau betreibt seinen Zirkus, im Oktober Für drei Wochen im Oktober, von Donnerstag bis Sonntags abends, betreibt das Atelier du Plateau seinen Zirkus und dies schon seit 16 Jahren. Die Serie der Shows fokussiert sich auf neue Erlebnisse und magische Momente zwischen Zirkuskünstlern und Musikern, Schauspielern, Tänzern, Clowns und Akrobaten. In einer alten Fabrik mit perfekter Akustik, welche Antennen in der Decke hat sowie Improvisationen und wagende sowie kreative Hochzeiten. L'Atelier du Plateau, 5, rue du Plateau, 75019 Paris - Jourdain metro - +33 1 42 41 28 22 - voller Preis € 13, unter 12 Jahren € 6 - siehe das Programm der 2017 Edition. Village de Cirque, Reuilly Rasen, im Oktober Jedes Jahr im Oktober heißt der Rasen des 12th Arrondissement den Zirkus Village willkommen für ein fröhliches 5-tägiges Festival. Unter dem großen Zelt bietet dieses Festival stolz einen Platz für junge reisende Truppen mit herausragenden Vorstellungen voll mit Virtuosität und Frische, sie werden lächelnd heimgehen. Circus Village - Reuilly Lawn, Paris 12 - Porte Dorée Metro - siehe das Programm der 2017 Edition. Parade (n) Straßenfest, Nanterre Falls Sie im späten Mai oder frühen Juni in Paris sind, werden Sie sicher auf die Nanterre Parade (n) treffen, das Fest der Straßenkünste. Jedes Jahr seit Achtundzwanzig Jahren ist dieses freie Fest für alle und stellt ein Dutzend Künstlerfirmen vor. Die 2018 Edition findet am 1. 2. und 3. Juni statt. Parade (n) - Nanterre, in der ganzen Stadt - siehe 2017 Festival Teaser.

Mehr lesen
Wo können Sie Zirkus-Shows in Paris sehen?

Wo können Sie Zirkus-Shows in Paris sehen?

Kultur & Kunst

Was können Sie während der Schließung des Carnavalet Museums unternehmen?

vor 5 Jahre - Julie D.

Das Musée Carnavalet, das die Geschichte von Paris zeigt, ist bis Ende 2019 geschlossen 2000 Skulpturen, 2600 Gemälde, 300.000 Drucke, 150.000 Fotografien, 10.000 archäologische Funde... Das Carnavalet Museum bewahrt die Geschichte von Paris. Von der gallischen Ära in Paris und den prähistorischen Einbäumen, die im Bercy Bezirk gefunden wurden, bis zu den ersten Fotos von Paris, die von Émile Atget aufgenommen wurden, die Schlüssel der Bastille und sogar eine Locke von Louis XVIs Haar – das Museum erzählt die turbulente Geschichte der französischen Hauptstadt. Oder erzählt sie nach. Aktuell ist es wegen Renovierungsarbeiten bis zum Ende 2019 geschlossen und wird im Jahr 2020 wiedereröffnet. Pech! Also, wie können Sie nun die reiche Geschichte von Paris entdecken, während dieses Museum renoviert wird? Weil das Carnavalet Museum seine verwaisten Besucher nicht ganz im Stich lassen möchte, wird eine Auswahl an geführten Touren und Lesungen zu vielen verschiedenen Themen angeboten. Die Aktivitäten außerhalb der Mauern führen Sie in Spaziergängen durch verschiedene Bezirke von Paris. Sie haben die Wahl zwischen: Einem Spaziergang „der Pariser Schriftsteller“, hier wird Ihnen unter anderem das Paris des Victor Hugo oder das Paris von Proust gezeigt. Spaziergänge durch das historische, mittelalterliche Paris, das Paris der Revolution oder Nachbarschafts-Spaziergänge durch Montmartre, Les Halles oder Grange aux Belles. Es ist wirklich so, dass die Straßen von Paris die beste Möglichkeit bieten, um die reichhaltige Geschichte zu entdecken. Auch, wenn es Spaß macht die Geschichte in Museen zu erfahren, so kann sie auch mit der Nase im Wind im Open-Air Museum der Stadt der Lichter entdeckt werden. Andererseits haben sich die Zeiten geändert und die Institution der Pariser Museen ist in der modernen Zeit angekommen. Das Museum wird transportabel und interaktiv: Wir können jetzt die Paris-App au Fil de la Seine herunterladen, um die Geschichte der Stadt bei einem Spaziergang entlang des Ufers zu entdecken. Von der Saint-Louis Insel zu der Alexandre III. Brücke, entdecken wir die Anekdoten, aus denen die Geschichte gemacht ist und wir verbinden die heutige Selfie-Kultur mit den Arbeiten von gestern. Für eine Stadtkarte, die manchmal sehr nützlich sein kann, können wir das Angebot der Pariser Tourismusinformation nutzen und werden hier sicher fündig werden. Zusätzlich zur Auflistung der Daten, bietet die Seite auch einen interessanten Spaziergang durch Paris, bei dem wir von den gallo-romanischen Antiquitäten mit den Arènes de Lutèce zum neuen Bezirk der Nationalbibliothek von Frankreich gehen. Die Geschichte von Paris wird weitergeschrieben! Andere Museen, um die Geschichte von Paris zu entdecken Ein Aufenthalt in Paris kommt trotzdem nicht ganz ohne Museen aus... Es gibt andere Museen neben dem Carnavalet Museum, die noch offen sind. Cognacq-Jay Museum Für die Menschen, die Paris mit der Eleganz des 18. Jahrhunderts verbinden, ist das Cognacq-Jay Museum das ideale Ausflugsziel. Es befindet sich im Hotel von Donon, dem Sitz von Ernest Cognacq und seiner Frau Marie-Louise Jay. Das Cognacq-Jay Paar ist selbst Teil der Geschichte von Paris, weil sie die Gründer des La Samaritaine Ladens sind. Als Kunstliebhaber des 18. Jahrhunderts sammelten sie Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen, Möbelstücke, Schmuck und Schnickschnack. Museum Cognacq-Jay - 8 rue Elzévir, 75003 – Geöffnet von 10:00 Uhr bis 18 Uhr, Dienstag bis Sonntag – montags geschlossen - Saint-Paul Metro, Chemin-Vert, Rambuteau – freier Eintritt für die permanente Ausstellung, das Museum ist für Menschen mit eingeschränkter Mobilität leider nicht zugänglich. Jacquemart-André Museum Das Jacquemart-André Museum beherbergt eine Sammlung eines weiteren Paares, das Kunst liebt: Édouard André und seine Frau Nélie Jacquemart. André war der Erbe eines der größten Vermögen des zweiten Kaiserreiches und war selbst Leibwächter von Napoleon III: Auch hier führt die kleine Geschichte zu der Großen. Der Gründer fasziniert durch seine eigene Geschichte und durch die seines Erbes. In dem üppigen Ambiente des Herrenhauses, das André unter großen Ausgaben im Jahr 1868 gebaut hat, finden sich viele Gemälde und Kunstwerke. Wir interessieren uns für den Ort selbst und für die beeindruckende Kunstsammlung, die italienische Einzelstücke und französische Künstler des 18. Jahrhunderts ausstellt (Fragonard, Vigée-Lebrun), genauso wie holländische (Rembrandt, Van Ruysdael) und englische Künstler (Joshua Reynolds). Auf Wunsch von Nélie Jacquemart blieb die Einrichtung so wie sie war: Man geht durch die Räume, die genauso von dem Paar Jacquemart-André bewohnt wurden. Das Museum ist auch ein Symbol für den luxuriösen Lebensstil des zweiten Kaiserreichs. Musée Jacquemart-André - 158 boulevard Haussmann, 75008 – Täglich geöffnet von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr, montags bis 20:30 Uhr während der Ausstellungszeit - Saint-Augustin, Miromesnil oder Saint-Philippe du Roule Metro - Eintritt 13,50 € - Sie können die Tickets online über die Homepage des Museums bestellen. Nationalmuseum des Mittelalters – Thermes de Cluny Das Nationalmuseum des Mittelalters hat im Hotel de Cluny die perfekte Kulisse gefunden. Das beeindruckende Gebäude war früher die Residenz des einflussreichen Mönchsordens der Cluny. Es wurde im Jahr 1485 im gotischen Stil errichtet, aber bereits im 13. Jahrhundert betrieb der Orden der Cluny dort eine Schule für seine Novizen. Die Kapelle, die auf das 15. Jahrhundert zurückgeht, ist ein architektonisches Juwel mit seinem extrem anmutigen und reich verzierten Gewölbe. Das Museum zeigt eine außergewöhnlich umfangreiche Sammlung mittelalterlicher Kunst, inklusive einer Vielzahl Wandteppiche der Frau mit dem Einhorn. Nationalmuseum des Mittelalters - 6, Platz Paul Painlevé, 75005 – jeden Tag geöffnet von 9:15 Uhr bis 17:45 Uhr außer dienstags (Tickets bis 17:15 Uhr) - 8 €, 6 € reduzierter Preis, Eintritt frei an jedem ersten Sonntag des Monats, Cluny-La Sorbonne oder Saint-Michel. Das Museum von Montmartre Kennen Sie die schwarze Katze, die Art Deco Katze, die überall auf Souvenirs, Schirmen, Kühlschrankmagneten und Bechern abgebildet ist… Das originale, bekannte Poster wurde von Steinlein für das Cabaret du Chat Noir entworfen. Heute können Sie es im Montmartre Museum sehen. In der Nähe des Place du Tertre und damit weit vom Trubel der Touristen entfernt, bringt das Museum seine Besucher in das Herz des Bohemien Montmartre des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Da ist auch Renoirs Garten: Renoir mietete für zwei Jahre ein Studio in dem Gebäude, in dem sich heute das Museum befindet. Der Garten wurde umgestaltet, so wie er auf vielen impressionistischen Gemälden abgebildet ist. Das Museum zeigt eine beeindruckende Sammlung von Werken und Stücken von Modigliani, Maurice Utrillo, Suzanne Valadon, Toulouse-Lautrec und vielen anderen. Montmartre Museum - 12 rue Cortot, 75018 – jeden Tag geöffnet, ganzjährig von 10 Uhr bis 18 Uhr und von April bis September bis 19 Uhr - Lamarck-Caulaincourt Metro - ab 9,5 € bis 11 € abhängig von den Ausstellungen. Das Museum der Préfecture de Police Das Museum der Polizeipräfektur greift die Geschichte der Polizei in Paris seit deren Gründung unter Louis XIV. auf. Paris war im 17. Jahrhundert eine hektische und lebendige Metropole, dessen Machthaber den rebellischen Geist der Fronde nur zu gut kannten. Das führte soweit, dass er als Kind aus der Stadt flüchten musste. Der Sonnenkönig ließ Colbert eine moderne Polizeikraft organisieren und dies ist der Beginn einer faszinierenden Geschichte, die die Entwicklung der Stadt repräsentiert. Die wichtigen Reformen, die von den erfolgreichen Leutnanten durchgeführt wurden, haben die Stadt geprägt. Die Straßenbeleuchtung wurde beispielsweise im 18. Jahrhundert von der Polizei eingeführt. Dadurch wurde Paris zur Stadt der Lichter. Darüber hinaus wurde ein System zur Personenidentifizierung nach den Techniken von Alphonse Bertillon genutzt. Dies war der Beginn der wissenschaftlichen Polizeiarbeit im 19. Jahrhundert. Das Museum zeigt auch die Geschichte der Kriminalität und die Bestrafung der Verbrecher. Dieser Teil der Sammlung wird als Kriminalitätsmuseum bezeichnet. Museum der Polizeipräfektur - 4, rue de la Montagne Sainte-Geneviève, 75005 - Metro Maubert-Mutualité – geöffnet Montag bis Freitag von 9:30 Uhr bis 17 Uhr – freier Eintritt.

Mehr lesen
Was können Sie während der Schließung des Carnavalet Museums unternehmen?

Was können Sie während der Schließung des Carnavalet Museums unternehmen?

Gourmet

Das Vermächtnis des Soul Food in Paris

vor 5 Jahre - Julie D.

Soul Food, ein Geschmack aus dem Süden der Vereinigten Staaten Woran denken Sie, wenn Ihnen jemand von "American Fried Chicken" erzählt? Nein, nein, nicht an die Fastfood-Kette Kentucky… Das gebratene Hühnchen ist eines der beliebtesten Soul Food Gerichte, das zu der Kultur der Afroamerikaner gehört. Ähnlich wie die Musikrichtung Soul. Soul Food ist eine reichhaltige und üppige Familienküche aus dem Süden der USA. Die Geschmäcker der Kindheit lassen noch heute die Sterne in den Augen aufleuchten. Es ist auch eine Küche, die an das schlimme Schicksal der amerikanischen Sklaven erinnert: Inspiriert von der afrikanischen Kultur, die sie sich bewahren konnten, unabhängig von deren Entwurzelung und dem Leiden. Soul Food ist eine bekannte Richtung mit bescheidenen Zutaten, die sich leicht zubereiten lassen, aber sehr sättigend und nahrhaft sind. Was wir auf jeden Fall sagen können: Diese Küche ist nichts für Menschen, die auf Diät sind. Fried Chicken gibt es mit gegorener Milch und natürlich mit süßem Maisbrot, Süßkartoffeln und Pommes und neben anderen noch gebackene Klößchen aus Maismehl. Beim traditionellen Soul Food wird viel Schweineschmalz verwendet… Wie dem auch sei, es gibt auch typische Gemüsesorten wie Okra, Kohl oder Kohlblätter. Sie können auch noch die echten Kutteln servieren, ein Stew aus Eingeweiden… Auf den ersten Blick haben diese Gerichte nichts mit der vielfach gelobten edlen französischen Küche zu tun – trotzdem haben wir es einigen geschichtlichen Umständen zu verdanken, dass afroamerikanisches Soul Food auch in Paris seinen Platz hat… Entdeckt wurde es in einer längst vergessenen Zeit der französisch-amerikanischen Geschichte und deren Nachkommen. Chez Haynes - Das Restaurant der afrikanisch-amerikanischen Gemeinschaft Die stürmischen Zwanzigerjahre, denen der zweite Weltkrieg gefolgt ist, waren in Paris Jahre der Freiheit – und dies auf mehr als eine Weise. Für afroamerikanische GI-Soldaten, die in Europa kämpften, war die Entdeckung von Paris mit einer größeren Freiheit verbunden als sie es aus ihrem Heimatland kannten. Zwar war Paris auch nicht frei von Rassismus, doch sehr viel liberaler. Zu dieser Zeit wurde in den Südstaaten immer noch die Rassentrennung praktiziert. Der Kampf um die Bürgerrechte führte letztlich zwar zu der Aufhebung der Trennung, doch erst im Jahr 1965. In Frankreich hinderte nichts einen dunkelhäutigen Mann daran, eine weiße, französische Frau zu heiraten. Genau dies tat Leroy Haynes. Nach dem Waffenstillstand blieb dieser sportliche Amerikaner in Frankreich anstatt in die USA zurückzukehren. Dort traf er Gabrielle Lecarbonnier, die er 1949 heiratete. Sie eröffneten gemeinsam das Gabby und Haynes in der Rue Manuel. Nach deren Scheidung eröffnete Leroy das Chez Haynes in der Rue Clauzel am Fuße des Montmartre. Sein Restaurant in der Rue Manuel wurde ein beliebter Ort für die schwarzamerikanische Kultur in Paris. Intellektuelle und dunkelhäutige Künstler, die Paris besuchten oder dorthin ausgewandert sind, trafen sich hier: Die Schriftsteller James Baldwin, Richard Wright und Chester Himes, der Maler Beauford Delaney, die Musiker Louis Armstrong, Sidney Bechet, Cab Calloway, Count Basie und Miles Davies. Als schillernde, vielfältige Persönlichkeit arbeitete Leroy Haynes auch als Schauspieler und hatte Auftritte in verschiedenen Verbrecherfilmen. Wir sehen ihn in Three rooms in Manhattan, bei dem Marcel Carné im Jahr 1965 Regie führte. Darüber hinaus spielte er in dem Film von Michel Audiard aus dem Jahr 1971 mit: Le cri du cormoran, le soir au-dessus des jonques. Paris – ein Waisenkind des Soul Food? Nicht so voreilig! Nach dem Verschwinden von Leroy Haynes 1986, führte seine dritte Frau, die portugiesischen Ursprungs war, die Küche weiter, für die das Haynes bekannt wurde. 23 Jahre lang hielt sie die Flamme des Soul Food am Laufen und versuchte gleichzeitig die Karte um brasilianische Gerichte zu erweitern. Leider gehören die großen Stunden des Chez Haynes heute der Vergangenheit an. Die afroamerikanische Gemeinschaft in Paris ist nicht mehr groß und die mystischen Abende, an denen schwarze Schriftsteller und Jazzspieler sich trafen, gehören nun der Vergangenheit an. Im Jahr 2009 hat das Restaurant zugemacht und mit ihm verschwand ein großes Kapitel der afroamerikanischen Geschichte in Paris. Ein paar Jahre lang gab es nichts Neues in der amerikanischen Küche. Fastfood Ketten führten ihre unaufhaltsame Ausbreitung fort und vermitteln falsch informierten Franzosen die Idee, echt amerikanisch zu essen. In dieser Zeit können wir uns mit einem Gericht trösten, das wirklich zum amerikanischen Soul Food gehört und das die vielfältige Geschichte der Vereinigten Staaten repräsentiert: Das Maisbrot. Dieses Brot war ursprünglich ein Rezept der Ureinwohner, das aufgegriffen und angereichert wurde und somit zu einem typisch amerikanischen Gericht wurde, das vor allem in der südlichen Küche sehr beliebt ist. Das Maisbrot wird traditionell mit Speck gemacht, Sie können aber auch eine leichtere Variante ausprobieren. Zu oft glauben die Franzosen, dass es keine amerikanische Gastronomie gibt – ein Vorurteil, das den Hamburger mit Pommes zu einem nationalen Gericht werden lässt. Dieses Symbol für "Junk Food" mag auch der Feinschmecker Gaulois nicht, der wenig mit der amerikanischen Gourmet-Küche zu tun hat. Und wem die gebratenen Hähnchen ein wenig zu sehr dem Fast Food Menü ähneln, ist es notwendig von dieser Idee wegzukommen. In den letzten Jahren hatten amerikanische Gastronomen den Mut (einige gemeine Menschen würden sagen die Frechheit) nach Frankreich zu kommen und zu zeigen zu was die Yankees (Spitzname, der Franzosen für die Amerikaner) fähig sind. Ein Beispiel dafür ist der Chefkoch Braden Perkins, der in New Orleans geboren ist – man könnte also sagen, dass Soul Food Teil seines natürlichen Erbes ist. Nach dem Erfolg seines ersten Restaurants, Hidden Kitchen, eröffnete er 2011 ein neues Restaurant namens Verjus. Immer mit seiner Partnerin Laura Adrian. Verjus ist ein elegantes Restaurant, dessen Menü sich jede Saison ändert und die Ideen des Chefkochs widerspiegelt. Darüber hinaus gibt es hier auch eine gemütliche Weinbar. Fried Chicken mit Buttermilch, Krautsalat und Jalapeno Pepperonis sind ausgereiftere und veredelte Varianten der großen Klassiker. Darüber hinaus ist Verjus Erfolg nicht unvereinbar mir Braden Perkins, der sich mit Ellsworth in der gleichen Straße befindet. Hier gibt es auch die klassischen Fried Chicken mit mariniertem Gemüse. Eine Kombination, die so gut funktioniert, sollte man nicht ändern. Restaurant Verjus - 52, rue de Richelieu, 75001 – Montag bis Freitag von 19 Uhr bis 11 Uhr - Pyramides, Palais Royal, Bourse oder Quatre Septembre Metro Restaurant Ellsworth - 34, rue de Richelieu, 75001 – Öffnungszeiten: Mittagessen, 12:15 bis 14:15; Abendessen, 19 Uhr bis 22:30 Uhr; Brunch, 11:30 am bis 15 Uhr - Metro Pyramides oder Palais Royal Soul Food neu aufgegriffen: Das Erbe der afrikanischen und karibischen Rassenkreuzung Getreu seiner afrikanischen und karibischen Wurzeln stellen wir hier eine Abwandlung des Soul Food in Paris vor, die durchaus als Französisch bezeichnet werden kann. Inspiriert von ihrer eigenen Geschichte, zögern französische Gastronomen nicht, ihre eigene Version der Familienküche zu präsentieren. Es ist nicht das erste Mal, dass Franzosen einen amerikanischen Trend aufgreifen und ihn in die eigene Kultur integrieren und entsprechend variieren. Gumbo Yaya hat sich spezialisiert: Fried Chicken und echte amerikanische Waffeln, eine so beliebte Kombination, dass man hier nicht selten mehr als eine Stunde auf sein Essen warten muss. Wenn man den Gästen Glauben schenken darf, ist das Essen es wert so lange zu warten und die lange Wartezeit ist spätestens beim ersten Bissen in die knusprigen Waffeln vergessen, die mit verschiedenen Saucen serviert werden. Lionel, der Besitzer, serviert Fried Chicken mit vergorener Milch in Erinnerung an seine amerikanischen Tanten, die ihm diese Speise immer in Macon, in der Nähe von Atlanta, gekocht haben. Gumbo Yaya - 3, rue Charles Bobin, 75010 – Öffnungszeiten von 12 Uhr bis 14:30 Uhr und von 19:30 Uhr bis 22:30 Uhr. Samstags und sonntags geschlossen - Colonel Fabien Metro. Der New Soul Food Truck präsentiert auf der anderen Seite ein resolutes Zusammentreffen der afro-amerikanischen Küche, die laut dem Eigentümer, Rudy Laine, “afrodiastic” ist. Auch hier werden Sie das berühmte Hühnchen finden, aber im Sub-Sahara oder karibischen Stil. Rudys Geschmäcker sind inspiriert aus Kamerun und Guadeloupe - geschmortes Hühnchen Curry, Kokos-Vanille Sauce, Erdnusssauce, Cassava Attiéké Sauce Yassa ode rein Fisch Miondo Safou. Wir folgen hungrig dem Food Truck in Paris, aber der Truck hat sich bereits einen Namen gemacht. Daher sollten die Hungrigen früh dort sein, um langes Warten zu vermeiden. New Soul Food Truck – oft vor der mk2 Bücherei, sehen Sie sich den Plan auf der Webseite an – Die Lage: mk2 Bücherei, Metro Bibliothèque François Mitterrand oder Quai de la Gare Das Restaurant Niébé hat sich der sogenannten Augenbohne verschrieben. Diese Bohne ist in Amerika ebenfalls ein wichtiger Bestandteil des Soul Food. Der Chefkoch Rosilène Vitorino brachte Soul Food nach Brasilien und dessen tropischen Geschmäckern. Das Restaurant bietet ein Menü in zwei Varianten, klassisch und vegan. Hier können dementsprechend auch Vegetarier die einzigartigen Geschmäcker probieren, jedoch ohne Hühnchen und Schweineschmalz. Restaurant Niébé - 16 rue de la Grande-Chaumière, 75006 – geöffnet von Dienstag bis Samstag von 12 Uhr bis 15 Uhr und von 19:30 Uhr bis Mitternacht - Vavin metro.

Mehr lesen
Das Vermächtnis des Soul Food in Paris

Das Vermächtnis des Soul Food in Paris

Veranstaltungen

Temporäre Ausstellungen, die Sie in Paris nicht verpassen sollten

vor 5 Jahre - Pauline P.

Schon bald werden sie ihre Türen schließen und wieder die Vorhänge vor die seltenen Kunstwerke oder unveröffentlichten Kollektionen ziehen. Viele Ausstellungen enden in Paris im Februar oder März. Wenn Sie noch einige der Pariser Ausstellungen besuchen möchten, sollten Sie keine Zeit mehr verlieren! Zur Louis Vuitton Stiftung Von Oktober 2016 bis zum 5. März 2017 werden in dem von dem Architekten Frank Gehry entworfenen Stiftungsgebäude Werke der modernen Kunst aus der Sammlung des russischen Mäzen Sergei Shchukin ausgestellt. Die Ausstellung "Icons of Modern Art: The Shchukin Collection" findet in allen Räumlichkeiten des Museums statt, das von dem CEO von LVMH Bernard Arnault designt wurde: Sie können 160 Meisterwerke aus Gemälden und Skulpturen von Braque, Cézanne, Degas, Gauguin, Maillol, Marquet, Matisse, Monet, Pissarro, Picasso, Renoir und Signac bewundern... aber auch die Werke der russischen Künstler-Avantgarde wie beispielsweise Malévitch, Kliou, Tatline, Rodchenko... Im Palais Galliera Wer trägt was? Das ist die Frage, der das Pariser Modemuseum, Palais Galliera, in der Ausstellung „Anatomie einer Kollektion” nachgeht. Die Ausstellung endet am 12. Februar 2017. Von den Kleidungsstücken, die am Königshof getragen werden zu den Klamotten mit blauem Kragen und dem was Unbekannte und Berühmtheiten getragen haben - dies alles wird hier ausgestellt. Die Ausstellung umfasst etwa hundert Kleidungsstücke und Accessoires vom 18. Jahrhundert bis heute. Eine wahre Reise durch die Zeit, die die Kostüme des Hofes von Marie-Antoinette zeigt oder die Lieblingsoutfits von Audrey Hepburn oder Sarah Bernhardt… Museum der modernen Kunst der Stadt Paris Bis zum 5. März beherbergt das Museum der modernen Kunst eine Ausstellung über Bernard Buffet (1928-1999), einem der bekanntesten französischen Maler des 20. Jahrhunderts, aber auch einer der kontroversesten. Über hundert Kunstwerke werden ausgestellt, darunter seine Lieblingsthemen: Natürlich Clowns, aber auch religiöse und mythologische Werke oder literarische Perioden. Im Musée d’Orsay Diese Ausstellung schließt auch am 5. März. Sie ist Frédéric Bazille im Musée d'Orsay gewidmet. Hier werden die schönsten Werke des jungen Künstlers, der im zarten Alter von 28 Jahren im Krieg gefallen ist, ausgestellt. Trotz seines jungen Alters hat er uns einige beeindruckende Werke hinterlassen. Er war ein Genie und seine Werke sind impressionistisch. Die Ausstellung zeigt thematisch und chronologisch die Arbeiten von Bazille und die seiner Zeitgenossen wie Delacroix, Courbet, Manet, Monet, Renoir, Fantin-Latour, Guigou, Scholderer und Cézanne. Im musée des Arts Décoratifs Wir zeigen nicht länger den weltbekannten französischen Architekten, Jean Nouvel, der neben Gebäuden auch Möbel und Alltagsobjekte designt hat. Was nur Wenigen bekannt ist: Das Kunstgewerbemuseum hat bis zum 12. Februar einige seiner bekanntesten und ikonischsten Möbel ausgestellt.

Mehr lesen
Temporäre Ausstellungen, die Sie in Paris nicht verpassen sollten

Temporäre Ausstellungen, die Sie in Paris nicht verpassen sollten