Blog


HomeTown Paris blog offers you a selection of articles devoted to the destination Paris, its news, culture, activities and of course, its people

Nachtleben

Fünf Binnenschiffe, auf denen man am Abend in Paris einen Drink nehmen kann

vor 4 Jahre - Valérie D.

Fünf Binnenschiffe, auf denen man am Abend in Paris einen Drink nehmen kann Paris ist eine Party! ... Ja, aber Sie waren bereits Gast auf allen Dachterrassen der Hauptstadt. Es wird langsam Zeit, Ihre Ideen direkt am Wasser aufzufrischen! Ein Spaziergang entlang der Seine gehört zu den beliebtesten Beschäftigungen in Paris. Da das Ufer der Seine für Fußgänger zugänglich ist, ist dieses Hobby, das sich perfekt für lange Sommerabende eignet, schöner denn je. Auf den 10 Hektar des Rives de Seine Park finden Sie viele Bars entlang der Pariser Kais, wo Sie einen Drink genießen oder auf der Terrasse beim Dinieren entspannen können, auf den Schiffen und Booten mit den schwimmenden Tanzflächen wird zum Feiern eingeladen. Trendige Orte oder bukolische Erfrischungen, die Pariser Schiffe bieten heutzutage eine große Auswahl für jeden Geschmack: Hier sind unsere „Top 5“ am Fluss. Chillen mit Blick auf Rosa Bonheur Das Rosa Bonheur sur Seine ist eines von drei Etablissements, die bei den Einwohnern der französischen Hauptstadt besonders beliebt sind. Am Fuße des vergoldeten Pont Alexandre III ist das Rosa Bonheur seit 2014 ein klassischer Pariser Abendtreffpunkt. Im Herzen einer Gegend gelegen, wo Paris kaiserlich und opulent ist, bietet der freundliche, mit Flamingos geschmückte Kahn auf der Seine eine Oase der Entspannung für Spaziergänger. In diesem Rahmen, klassifiziert als von der UNESCO als Weltkulturerbe, nippt man an einem Rosé während man Tapas oder die berühmte Pizza aus dem Holzofen genießt, sich anlässlich eines Balles auf der Tanzfläche im Rhythmus der Wellen bewegt, oder sich beim Sound eines Pop-Rock-Konzerts und zwischendurch auch beim Tischfußball amüsiert. Bleiben Sie an Bord bis zum Sonnenuntergang, Sie wissen Bescheid (und planen Sie, nicht alleine zu sein ...). Rosa Bonheur Sur Seine - Port of the Invalides, 75007 Paris Öffnungszeiten:  Schiff: Sonntag von 11:30 bis 22:30; Montag und Dienstag von 12:00 bis 22:30; Mittwoch von 12:00 bis 00:30; Donnerstag bis Samstag: 12:00 bis 01:30  Terrasse: täglich von 12:00 bis 24:00 (wetterabhängig)  Pizza: Mittwoch bis Sonntag Mittagstisch und Dinner Küstenatmosphäre bei Maquereaux Ablegen! Eine andere Bank, eine andere Atmosphäre, das schwimmende Bar-Restaurant Les Maquereaux hat seine Terrasse am 1. Mai wieder geöffnet, um uns bis in den Oktober hinein in eine maritime Atmosphäre zu entführen. Der Blick auf die Ile Saint-Louis, eine musikalische Atmosphäre, die das Haus jede Woche mit Gast-DJs bereitet, die hohen Tische und Sofas des Maquereaux, alles das bietet den Gästen eine subtile Mischung aus Modernität und gutmütiger Authentizität. Sie können frische Austern aus der Bretagne, Schalentiere oder geräucherten Fisch von der Ile d'Yeu genießen: Kurz gesagt, verbringen Sie einen Abend auf diesem schönen Kahn unter den Platanen, es geht ein bisschen in den Urlaub. Nach dem Verkosten der Meeresfrüchte und der Cocktails ist es möglich, die Bootsatmosphäre bis zum Ende der Nacht zu genießen, es wird zu einem Club und die Tänzer feiern bis 2 Uhr morgens. Les Maquereaux - Quai de l'hôtel de ville, 75004 Paris Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag von 17:00 bis 02:00; Samstag von 12:30 bis 02:00; Sonntag von 12:30 bis 21:00 Große kulturelle Auswahl im Petit Bain Lassen Sie uns ein bisschen schummeln, unter unseren Favoriten ein Boot, das nicht wirklich „Schiff“ genannt werden kann ... aber einen Umweg wert, um sich auf der Seine zu sonnen. Entworfen von dem Architektenkollektiv Encore Heureux, verankert in einem urbanen Umfeld, wird das Petit Bain-Schiff (das niemals von Anker ging) als „schwimmende kulturelle Einrichtung“ definiert. Ein ganzes Programm für dieses kleine Schiff, geboren 2011 von einer Initiative der Schöpfer des Vereins La Guinguette Pirate. Der Verein ist einer der ersten kulturellen Akteure, die 1995 die Ufer der Seine in Besitz nahmen und historische Boote in Konzertsäle umwandelten (Pirat Guinguette und Batofar). Das Petit Bain behält die ursprüngliche Idee bei, das Soziale, das Kulturelle, das Ökonomische und das Vergnügen, und natürlich, die Ufer des Flusses, zu genießen, zusammen zu bringen. Dieser Ort ist sozusagen ein Offroad-Platz, wo Sie am Fuße der Bibliothèque François Mitterrand ein gutes Essen oder einen Drink zu sich nehmen, Musik hören, eine Ausstellung bewundern können. Als wahres kulturelles Zentrum des dreizehnten Arrondissements von Paris bietet das Petit Bain, mit Platz für 450 Personen, Konzerte aufstrebender Künstler und verfügt über ein Restaurant mit 70 Sitzplätzen, wo Sie die saisonale Küche mit vielfältigen Einflüssen entdecken können. Andere charmante Vorzüge dieses einladenden Ortes: Die Dachterrasse und der Wassergarten bieten einen idealen Rahmen, um den Pariser Sommer unter den bunten Laternen zu genießen. The Petit Bain - 7 Port de la Gare, 75013 Paris Öffnungszeiten: Dienstag und Mittwoch von 18:00 bis 24:00; Donnerstag bis Samstag von 16:00 bis 02:00; Sonntag von 16:00 bis 24:00. Jeder sagt « Ich liebe Dich» an Bord des Marcounet Zurück am rechten Ufer des historischen Paris, am Fuße des Pont Marie, zwischen dem Rathaus und der Île Saint Louis. Das Hausboot Marcounet wurde 1925 erbaut und lässt seine Gäste eintauchen in die Pariser Nacht von Woody Allen oder Hollywood-Filmen der 50er Jahre. In der Tat ist alles da: die Seine und ihre Inseln, die Bop- oder Blues-Konzerte. Eine kleine Weinbar, ein kleiner Jazzclub, nicht schlecht, der perfekte Cocktail des Teils von Paris, wo es gut ist, mit dem Bild von Epinal der französischen Hauptstadt zu spielen. Wenn die schöne Terrasse, die Platz für bis zu 190 Personen bietet, voll ist, läuft das Marcounet über und überflutet die zu Tischen umgewandelten Kais aus Holzpaletten. Die gedämpfte Atmosphäre der Brücke, die für Konzerte reserviert ist, kontrastiert mit den festlichen Ausbrüchen des Sommer-Aperitifs, der sich dann auf dem Bürgersteig von Paris niederlässt. Drinnen wie draußen ist die Atmosphäre warm, wir fühlen uns schnell zu Hause ... bis wir zurück kommen zum Sonntagsbrunch, warum nicht? Marcounet - Port des Célestins, am Fuße des Pont Marie, 75004 Paris Öffnungszeiten: Von 10:00 bis 24:00 Die Seele von Paris einfangen im La Balle au Bond Nehmen Sie einen Drink in Paris, bewundern Sie den Sonnenuntergang mit Blick auf den Louvre, was wollen die Leute? Das bietet das Schiff von La Balle au Bond in der Nähe des legendären Pont des Arts. Wie im Petit Bain kann sich die Öffentlichkeit abends am Ufer der Seine entspannen, und die reiche Programmgestaltung des Ortes mit Konzerten, Ausstellungen oder anderen literarischen Begegnungen genießen. Was die kulinarischen Genüsse anbelangt, kann man auf der großen Terrasse im Freien oder im inneren Wohnzimmer einer Fusion und saisonalen Küche erfreuen, die ganz aus frischen Produkten besteht. Besonders gut gelegen, kann das große weiße Boot auf einige der emblematischsten Viertel von Paris strahlen: die Tuileries, das Louvre-Museum, das Quartier Latin oder, etwas weiter entfernt, Notre Dame de Paris. The Ball at the Bond - Port des Saints-Pères (gegenüber 3 Malaquais Kai), 75006 Paris Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag, von 11:30 bis 19:00 Recommendation to check opening hours :1. There is a contradiction regarding « Saturday » 2. According to my research the opening hours are different - or probably have changed since the article was written

Mehr lesen
Fünf Binnenschiffe, auf denen man am Abend in Paris einen Drink nehmen kann

Fünf Binnenschiffe, auf denen man am Abend in Paris einen Drink nehmen kann

Veranstaltungen

Schauen Sie sich die Gemälde der Impressionisten in Paris an

vor 4 Jahre - Julie D.

Die Impressionisten haben die Kunstszene nicht nur in Frankreich, sondern weltweit geprägt. Ende des 19. Jahrhunderts waren viele Maler den langweiligen Klassizismus, der am Ecole des Beaux-Arts in Paris gelehrt wurde, leid. Sie entwarfen daher eine neue Art, die Dinge zu betrachten. Dabei wurden sie von den neuesten wissenschaftlichen Entwicklungen im Bereich der Optik inspiriert. Sie stellen die Lichteffekte nach, die sie in der Natur beobachteten: Das Schimmern des Wassers, das Brechen der Sonnenstrahlen, die Art wie die Blätter an den Bäumen einen gesprenkelten Schatten werfen. Die Realität so abzubilden, wie unser Verstand sie wahrnimmt, war dabei von geringerem Interesse für sie. Sie wollten vielmehr die Unmittelbarkeit der optischen Wahrnehmungen aufgreifen, die Art, wie die Lichtreflexionen das Auge berühren. Als Folge dessen erschufen sie Bilder, die ein genaueres Abbild der Realität darstellten. Die Farbpunkte auf ihrer Leinwand sind mit den digitalen Pixeln vergleichbar. Strich für Strich entstanden Bilder, die sehr nah an unser eigenes Erleben heranreichen: Wie beispielsweise eines von einem hellen Nachmittag, an dem das Wasser von der Sonne schillert und die Blätter Schatten in unerwarteten Farben, wie Blau- und Grüntönen auf den Boden werfen. Eine grünliche Reflexion auf der Wange eines Mädchens? Skandal! Und jetzt ist dies die Art, wie wir Dinge optisch wahrnehmen. Das Gemälde „Impression: Sonnenaufgang" von Claude Monet gab der Stilrichtung ihren offiziellen Namen. Nachdem diese Richtung im Salon Officiel mehrmals abgelehnt wurde, setzte sie sich schließlich durch. Zunächst machten die Besucher und Kritiker keinen Hehl daraus, dass sie den neuen Stil für Faulheit und Dilettantismus hielten: die farbigen Punkte, die in Eile auf die Leinwand gezeichnet wurden, die Gemälde, die in nur wenigen Stunden vollendet wurden (so lange das Licht gut war), anstatt im Studio die Skizzen des täglichen Lebens zu vollenden und fertigzustellen. Alles war neu und rief viele Skeptiker auf den Plan, die bis dahin eher an den klassischen Stil gewöhnt waren. Heute gibt der Erfolg dem Impressionismus recht: Die Gemälde werden in der ganzen Welt bewundert, sie schmücken Andenken, Kaffeetassen, T-Shirts, Kühlschrankmagneten und Schlüsselanhänger. Weit entfernt von billigen Reproduktionen, können in Paris viele der Gemälde noch heute angeschaut werden, die die Kunstgeschichte revolutioniert haben. Im Folgenden werden die drei Hauptmuseen vorgestellt, in denen noch heute impressionistische Gemälde in Paris angeschaut werden können. Schauen Sie sich die Gemälde der Impressionisten in Paris an: Le Musée d'Orsay Das Museum ist ein bekannter Ort, am Ufer der Seine gelegen, befindet es sich in dem Gebäude des ehemaligen Orsay-Bahnhofs, das extra für die Weltausstellung in Paris im Jahr 1900 erbaut wurde. Hier gibt es eine impressionistische Sammlung, Gemälde, Fotografien, Skulpturen, dekorative Kunst und graphische Kunst… Sie finden viele bekannte Gemälde des Impressionismus, wie beispielsweise der Parkettabzieher von Gustave Caillebotte, Die Kartenspieler von Paul Cézanne, die Rast unter Weiden am Wasser von Camille Corot sowie viele Werke von Courbet und Degas, um nur ein paar zu nennen. Van Goghs Schlafzimmer in Arles befindet sich außerdem hier genauso Mittagsruhe nach Millet und die Kirche von Auvers. Mit anderen Worten: Dieses Museum ist ein Muss für jeden, der die Malerei liebt, inklusive Gemälde aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts aus Frankreich und Europa. Besser lassen Sie sich hier Zeit und legen eine Pause im Museumsladen ein. Ein gründlicher Besuch kann leicht einen ganzen Tag dauern! Musée d'Orsay – Jeden Tag geöffnet außer Montag von 09:30 Uhr bis 18:00 Uhr, Donnerstag bis 21:45 Uhr - 1, rue de la Legion d'Honneur, 75007 - Metro 12 Solferino, RER C Musée d'Orsay - Eintritt 12 €, reduzierter Preis 9 € - Achtung, behalten Sie Ihr Ticket: Damit kommen Sie innerhalb von acht Tagen zum reduzierten Preis in das Museum Gustave Moreau, das Palais Garnier und das Museum Jean-Jacques Henner. Monets Wasserlilien in Paris: Das Musée de l'Orangerie Die meisten Besucher zieht es aus einem bestimmten Grund in das Musée de l’Orangerie: Sie möchten das riesige Fresko von Claude Monet’s Wasserlilien sehen. Dies ist auch das bekannteste Werk des Museums. Claude Monet arbeitete über 30 Jahre in seinem Anwesen in Giverny an den Reflexionen der Wasserlilien. Im Endeffekt sind 250 Gemälde entstanden und die großen Fresken im Musée l‘Orangerie sind die bekanntesten. Sie verteilen sich über zwei ovale Räume, die durch ein Glasdach erhellt werden, sie zeigen den Teich zu verschiedenen Tageszeiten und in den vier Jahreszeiten. Der Betrachter kann sich auf meditative Momente und eine unvergleichliche Schönheit freuen. Das Museum verfügt außerdem über eine große Sammlung aus dem späten 19. und dem frühen 20. Jahrhundert: Cézanne, Gauguin, Marie Laurencin, Matisse, Modigliani, Chaim Soutine und Picasso zeigen sich hier Seite an Seite. Zeitlich begrenzte Ausstellungen Wasserlilien: Amerikanische Abstraktion und der letzte Monet Bis zum 20.August 2018 Diese außergewöhnliche Ausstellung zeigt einen großen Rahmen mit Wasserlilien, der 1955 in New York ausgestellt wurde und die Ergebnisse der Kunstakademie von New York mit den Arbeiten von Pollock und Rothko. Die grausamen Erzählungen von Paula Rego Vom 17. Oktober 2018 bis zum 14. Januar 2019 Paula Rego verließ ihre Heimat Portugal als Teenager und zog nach London. An der Slade School of Arts traf sie Francis Bacon, Lucian Freud, Frank Auerbach und David Hockney. In kompromisslosen Werken stellt sie schrille und grausame Szenen dar, die erschüttern und die Rolle der Frau darstellen. Musée de l'Orangerie – Täglich geöffnet, außer dienstags von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr – Jardin des Tuileries, 75001 - Metro 1, 8 oder 12 Concorde - Eintritt 9 €, reduzierter Preis 6,50 € - Sie können auch ein Ticket mit weniger Anstehzeit kaufen – Dokument online zu Hause ausdrucken. Andere impressionistische Gemälde in Paris: Le Musée Marmottan-Monet Das Musée d'Orsay hat zwar die meisten Besucher, aber das Marmottan-Monet Museum verfügt über eine große Sammlung impressionistischer Werke. Diese wurde Stück für Stück und mit Hilfe von großzügigen Spenden aufgebaut: So übertrugen die Tochter des Kunstsammlers Georges de Bellio und der zweite Sohn von Claude Monet dem Museum die Sammlungen ihrer Väter. Dieser Grundstock wurde über die Jahre hinweg ausgebaut. In dem Museum können Sie außerdem einige der schönsten mittelalterlichen Werke von Georges Wildenstein sehen. Darüber hinaus finden sich hier einige Gemälde und Objekte aus napoleonischer Zeit, die dem Gründer des Museums, Paul Marmottan gehörten (der, nebenbei erwähnt, den Impressionismus überhaupt nicht mochte…). Zeitlich begrenzte Ausstellungen Wenn Sie wissen möchten, welche Ausstellungen momentan oder zukünftig im Marmottan Museum stattfinden, besuchen Sie die Webseite und dort die Seiten „Exhibition in progress" und „Exhibition to come". Die Seite existiert leider nicht auf Deutsch. Corot, der Maler und seine Modelle Bis zum 8. Juli 2018 Die großartigen Landschaften von Camille Corot erinnern uns daran, dass er ein toller Portraitzeichner war. In seinen Gemälden zeigt er modische Charaktere oder bescheidene, anonyme Menschen in einem sehr modernen Stil. In dieser Ausstellung werden 60 Gemälde aus öffentlichen und privaten Sammlungen aus ganz Europa (Zürich, Lyon, Madrid ...) und den USA gezeigt (Washington, New York). Private Sammlungen – Meisterwerke aus privaten Sammlungen von Fauvismus und Impressionismus Vom 13. September 2018 bis zum 10. Februar 2019 Diese außergewöhnliche Ausstellung zeigt 60 Werke von Privatsammlern, die normalerweise nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Dies ist eine seltene Gelegenheit, die ersten Gemälde der größten Maler aus dem Impressionismus und Fauvismus zu sehen, wie beispielsweise Monet, Degas, Caillebotte, Renoir, Rodin, Camille Claudel, Seurat, Signac, Emile Bernard, Gauguin, Van Gogh, Redon, Vuillard, Bonnard, Derain, Vlaminck oder Matisse. Musée Marmottan-Monet (Information zum Museum als Download) – Täglich außer montags geöffnet von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr, Donnerstag bis 21:00 Uhr - 2, rue Louis Boilly, 75016 - Metro 9 La Muette, RER C Boulainvilliers - Eintritt 11 €, reduzierter Preis 7,50 €.

Mehr lesen
Schauen Sie sich die Gemälde der Impressionisten in Paris an

Schauen Sie sich die Gemälde der Impressionisten in Paris an

Kultur & Kunst

Besuchen Sie Versailles mal anders: Die Schatzsuche!

vor 4 Jahre - Julie D.

Versailles ist eine der Sehenswürdigkeiten, die zu jedem Parisbesuch dazugehört. Das Schloss ist groß, wunderschön und die Geschichte scheint schon fast zu viel zu sein… doch wie können Sie Ihren Besuch genießen, ohne sich von all dem überwältigen zu lassen? Wie wäre es mit einer Schatzsuche? In diesem Spiel sind vier typische Gegenstände und Objekte aus Versailles versteckt. Finden Sie diese in den Gängen des Schlosses? Versailles besuchen: Einige praktische Tipps Versailles ist bei Touristen sehr, sehr beliebt… Daher werden Sie in der Warteschlange beim Eintritt Geduld brauchen - es sei denn, Sie kaufen Ihre Tickets online hier. Sie können sich selbstverständlich auch an HomeTown wenden, um Ihren geführten Ausflug nach Versailles zu organisieren. In diesem Fall brauchen Sie nicht anzustehen. Das Schloss selbst hat täglich, außer montags, von 09:00 Uhr bis 18:30 Uhr in der Hochsaison geöffnet. Das Petit Trianon und die Galerie des Carrosses sind nur nachmittags von 12:00 Uhr bis 17:30 Uhr geöffnet. An Dienstagen und Wochenenden ist besonders viel los. Wenn möglich sollten Sie diese Tage meiden. Es ist sinnvoll sich vor Ihrem Besuch den Kalender des Schlosses anzusehen, um einen Überblick über die bevorstehenden Veranstaltungen zu bekommen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nach Versailles zu gelangen: Nehmen Sie die RER C bis zur Station Versailles Château Rive Gauche Nehmen Sie den Zug Gare Montparnasse nach Versailles Chantiers Nehmen Sie den Zug Gare Saint-Lazare nach Versailles Rive Droite Der RATP Bus 171 fährt am Pont de Sèvres (Endstation der Metrolinie 9) ab und bringt Sie von dort zum Schloss. Eine kleine Vorwarnung: Bei all diesen Optionen, außer dem Bus, müssen Sie einen kurzen Fußweg zurücklegen (zwischen 10 bis 20 Minuten Fußweg von der Station aus). Es gibt auch einen Shuttle, den Versailles Express, der direkt zum Schloss fährt. Abfahrt ist am Quai Bourdonnais in der Nähe des Eiffelturms. Sobald Sie das Schloss betreten haben, gilt es die vier Objekte zu finden! Portrait von Marie Leszczynska Weniger bekannt als Marie Antoinette war Marie Leszczynska, die Frau von Ludwig XV., deren Schicksal in seiner Tragik dem von Marie-Antoinette in nichts nachstand… Im Jahr 1725 machte die angeschlagene Gesundheit von Ludwig XV. eine Menge Sorgen: Was würde mit der Krone Frankreichs passieren, wenn er ohne einen Erben stirbt? Als sein Gesundheitszustand immer schlechter wurde, schaute sich seine Gefolgschaft daher eilig nach einer Frau für ihn um, die ihm Kinder schenken konnte. Nach einer schweren Intrige am Hof wurde Marie Leszczynska, Prinzessin von Polen, auserwählt. Sie war sieben Jahre älter als ihr zukünftiger Ehemann.   Die Auswahl lief standesgemäß ab: Zunächst wurde die Prinzessin als ungeeignet angesehen und ausgeschlossen, da ihre Abstammung nicht prestigeträchtig genug war. Letztendlich wurde sie jedoch ausgewählt, weil dies für keine Partei am Hof von Versailles eine Bedrohung darstellte. Am Hof lebte sie sehr isoliert und hatte keinerlei Unterstützung. Sie brachte Ludwig XV. zehn Kinder zur Welt - neben acht Mädchen überlebte nur ein Sohn. Sehr fromm und ziemlich schüchtern, fiel es ihr schwer, ihren Platz in Versailles zu finden. Aufgrund mangelnden Talentes konnte sie noch nicht einmal ein wenig französisch sprechen. Dieses Porträt finden Sie im Victoire Appartement! Es schmeichelt der Königin, die einige Kopien davon anfertigen ließ. Sie zeigt sich bescheiden in Stadtbekleidung und nichts deutet auf ihren Rang als Königin hin. Pendel von «Ludwig XIV.» Im Jahr 1706 schenkte der Uhrmacher Antoine Morand dem König eine außergewöhnliche Uhr, die er selbst gefertigt hatte. Damit sie Ludwig XIV. gefiel, stellte er den König in einer Federnpracht dar: Wenn die Uhr schlug, berührten zwei Puten das vergoldete Metall und der der König erschien, um von der Göttin der Berühmtheit gekrönt zu werden. Die Uhr war auf einer Truhe mit feinen Intarsien befestigt. Wie viele Gegenstände im Schloss von Versailles, hat auch diese Spieluhr während der Revolution einige Wandlungen erlebt. Ein revolutionärer Uhrmacher hat die Arme des Königs durch republikanische Embleme ersetzt und sie zum „Pendel der Freiheit” gemacht. Sie wurde von Ludwig XVIII. gekauft und kam 1819 zurück nach Versailles. Station zwei der Schatzsuche: Finden Sie die Uhr im Salon de Mercure. Verpassen Sie nicht die astronomische Uhr, ein Juwel des Uhrmacherhandwerks, die mit hervorragender Präzision gefertigt wurde. Sie wird im Salon im Pendulum ausgestellt. Kronleuchter «der amerikanischen Unabhängigkeit» Der Kronleuchter repräsentiert einen Trend, der zu dieser Zeit an den europäischen Höfen sehr verbreitet war: Gegenstände, die mit vielen Symbolen einen bestimmten Anlass feiern und zelebrieren. An der dritten Station der Schatzsuche finden Sie den Kronleuchter des Inneren Kabinetts des Königs, was auch sein ursprünglicher Standort ist. Der Kronleuchter wurde 1784 gefertigt, um den Sieg in Yorktown (1781) zu feiern. Die Tiere und Elemente darauf stehen für die verschiedenen Protagonisten der Schlacht, die filigran in Bronze graviert wurden: Leoparden, Hähne, Meerjungfrauen und Schiffe. Die Belagerung von Yorktown gab dem amerikanischen Krieg eine Wende. Der Unabhängigkeitskrieg ließ die britische Armee gegen die amerikanischen Rebellen kämpfen. Dabei wurden die Amerikaner von den Franzosen unterstützt. Während die amerikanische Seite, der Herzog von While, der Herzog von Rochambeau und General Washington sich entschieden hatten nach New York zurückzukehren, entschied Lord Cornwallis auf Seiten der Engländer, seine Truppen nach Yorktown zu lenken. Rochambeau änderte daraufhin seine Pläne und marschierte in Yorktown ein, um gegen Cornwallis zu kämpfen, ohne jedoch Washington darüber zu informieren. Dieses Vorgehen war riskant, doch die Briten hatten nur wenige Soldaten, da viele an Malaria erkrankt waren. Mit der Unterstützung der französischen Flotte war der amerikanische Sieg an der Chesapeake Bay genauso sicher und wie die englische Kapitulation am 19. Oktober 1781. Marie-Antoinettes Sessel im Petit Trianon Eines der interessantesten Dinge an einem Versailles-Besuch ist das Mobiliar. Die Möbelstücke aus dem 18. Jahrhundert werden bis heute weltweit nachgemacht und neue Trends werden davon inspiriert. Dieser wunderschöne Sessel wurde von Marie-Antoinette in Auftrag gegeben und stand in ihrem Schlafzimmer. Er kann im Petit Trianon besichtigt werden. Der letzten Station der Schatzsuche! Der Sessel ist Teil eines Einrichtungssets mit Ähren aus Weizen, Geißblatt und Jasmin, das die Königin 1787, nur zwei Jahre vor der Revolution, in Auftrag gegeben hat. Sie konnte es wahrscheinlich nicht sehr lange genießen…. Die Blumendekoration harmoniert sehr gut mit dem ländlichen Stil, den Marie-Antoinette dem Petit Trianon verleihen wollte. Dieses Schloss war ihr Rückzugsort, wenn ihr die Stimmung in Versailles zu steif und es ihr dort zu eng wurde. Diesen Ort wollte Marie-Antoinette ganz nach ihrem Geschmack einrichten: Die raffinierte Einfachheit wurde von dem Trend „Swiss Chalet” inspiriert, der zu dieser Zeit angesagt war. Entgegen der Moderne des Hofes und der Korruption in den großen Städten, zogen viele Adelige ein einfaches Leben vor – oder wenigstens eine Einrichtung, die sie daran erinnerte, wie einfach das Leben sein kann. Trotzdem sollten wir es damit nicht übertreiben: Die „Rückkehr zur Natur” wird vor allem in den Möbeln sichtbar, die allesamt sehr edel und hochwertig sind! Auch, wenn sie sich in dem Dorf Hameau de la Reine dem bäuerlichen Leben hingab, war Marie-Antoinette niemals in die Arbeit dort involviert, sondern war höchstens wie eine Landfrau gekleidet… Und um den Besuch zu beenden: Versailles auf andere Art entdecken Der zeitgenössische Fotograph und Künstler Jean-François Rauzier hat eine aufsehenerregende Aktion gemacht: Nimm tausende Fotos von Versailles auf und sortiere sie alle zusammen, so dass sie wie eine Traumlandschaft wirken. Unendliche Treppenstufen, kaleidoskopische Galerien, Irrgärten in Bibliotheken... Das Ergebnis ist umwerfend. Er brachte ein ganzes Buch zu Versailles raus, Hyper Versailles (klicken Sie hier). In diesem Video erklärt der Künstler seine Techniken, die er auf die graziösen Linien der Treppen im Hôtel de Ville in Versailles angewendet hat.

Mehr lesen
Besuchen Sie Versailles mal anders: Die Schatzsuche!

Besuchen Sie Versailles mal anders: Die Schatzsuche!

Lifestyle

5 Kinos im Latin Quarter für Kinoliebhaber

vor 4 Jahre - Julie D.

Warum gibt es so viele Kinos im Latin Quarter? Das Latin Quarter gehört nicht direkt zu einem Viertel: es überspannt das 5. und 6. Arrondissement, welches es fast komplett abdeckt. Ein historischer Distrikt seit der Kreation der Sorbonne in 1250, ist es bis heute das schlagende Herz der Pariser Studenten. In den 60zigern wurden mehrere Kinos im Latin Quarter eröffnet, was nur zur Geschichte der Kinoliebhaber hinzufügt, seit der Eröffnung im 20. Jahrhundert. Während der intellektuellen Turbulenzen im Mai 68, ist das Kino längst keine einfache Unterhaltung mehr, aber eine wahre Kunst in welcher man die Gesellschaft observiert und sie verändert, dies war das neue Prestige der neuen Welle. Cinema Arthouse, Kino der Autoren, verpflichtendes Kino, das Latin Quarter Epicenter der böhmischen Intellektuellen und das Kunstcenter fragt nach mehr. Ganz zu schweigen, dass es prosaisch ist, die Studenten welche Zeit zwischen ihren Klassen haben, oder wenn Sie eine Klasse überspringen... Also folgen wir den Schulkindern und gehen auf Spaziergang in den dunklen Räumen, und entdecken die Leinwand welche die Seele des Latin Quarters ist! Das Champo Das Champo, steht stolz an der Ecke der Rue Champollion und der Rue des Ecoles, welches keine weitere Präsentation benötigt. Seit 1938 offen hat es das Feuer überlebt und wurde mit der Schließung bedroht bevor es durch eine massive Mobilisierung gerettet wurde. Der Pariser Stadtrat hat das Kino und seine originale Fassade, aus dem Jahre 1938 als historisches Denkmal deklariert. Durch das Feuer 1951 entdeckte man auch eine geniale Erfindung: den „Retro-Reflex", welches ein Periskop benutzt um das Bild auf einen Spiegel zu reflektieren und dann auf die Leinwand. Durch diesen Prozess kann man Filme auch in sehr kleinen Räumen projektieren, vielleicht ist dies der Hintergrund für die „Reflexion“ welches seinen Namen in einem anderen Kino auf der Straße Champollion wieder findet, das Reflet Medici, und im Namen des Ciné Reflet Buchladens, welches als Bücherei des Kinos als Pantheon wieder geboren wurde. Champo ist das Kino der Filmmacher, der Tempel der neuen Welle: François Truffaut gibt zu ganze Tage dort verbracht zu haben. Er ist aber nicht der Einzige welches dieses kleine Kino oft besucht und es somit zum Heiligen der Heiligen der 7. Kunst macht: Lelouch, Godard, Chabrol besuchen es auch regelmäßig. Champo liebt die großen retroperspetkiven Zyklen zu einem Autor oder einer Bewegung und organisiert "Champo Nächte“, in wessen Filme es ums Gleiche geht und es wird kontinuierlich von Mitternacht bis morgens abgespielt. Le Champo - 51, Rue des Ecoles, 75005 - Metro Cluny-La-Sorbonne oder Maubert-Mutualité, oder RER Luxembourg Die Filmothèque des Quartier Latin Es gibt auch Gerüchte das Quentin Tarantino immer auf Pilgerreise in die Filmothèque des Latin Quarters geht wenn er in Paris ist ... Der amerikanische Direktor muss die Gabe der Tarnung haben, denn durch seine Größe wäre es schwer inkognito zu bleiben! In seinen zwei intimen Räumen, unter dem Schild von Mariyln Monroe und Audrey Hepburn, schwelgen wir in den typischen Filmvorführungen der Nachbarschaft der Intellektuellen: Filme der Autoren, Retroperspektiven der großen Direktoren, Festival von weniger bekannten Kinos, türkisches Kino, ungarisches, libanesisches, finnisches oder ukrainisches Kino. Eklektizismus ist hier das Passwort, mit einer großen Auswahl an Epochen und Stilrichtungen. Aber Spätkommer seien Sie vorsichtig: denken Sie nicht Sie können ruhig während der Werbung kommen, es gibt nämlich keine in der Film Bibliothek! La Filmothèque du Quartier Latin - 9, Rue Champollion, 75005 - Cluny-La-Sorbonne Metro oder Maubert-Mutualité, oder RER Luxembourg Das Reflet Médicis Das Reflet Medicis ist ein ehemaliges Theater welches 1964 eröffnet wurde, und ist eines der ältesten Kinos im Latin Quarter. Es ist wie das Champo und die Filmothèque, direkt an der Rue Champollion gelegen, und somit ist es das Wohnzimmer der Studenten in Sorbonne, welche hierher kommen um sich die Zeit zwischen den Vorlesungen zu vertreiben. Das Kino hat drei Zimmer, im Raum Medici 3, übersehen Sie nicht die mehrfarbige Glasmalerei, welches aus der Zeit stammt als das Reflet Medici noch das Theater der Nachteulen war. Da es ein strenger Kunstraum ist, werden hier Filme in seiner originalen Sprache gezeigt, und es gibt spezielle Retroperspektiven welche sich den großen Direktoren widmen, ganz zu schweigen von den Debatten und Meetings mit den Direktoren und den Teams. Das Reflet Medici veranstaltet auch mehrere Festivals: Polnische Film Festival, Cineril Festival, Film Festival - Human Rights with Amnesty International. Jedes Jahr, wenn die Filmfestspiele in Cannes enden, findet das Reflet Médicis die Auswahl Un certain regard, welches Ihnen erlaubt auch unbekannte Direktoren zu entdecken. Im Gegensatz ist das Reflet ein einfaches und freundliches Studentencafé. Bevor oder nach der Aufführung, kommen wir ins Reflet um die Welt zurückzuerobern, mit einem Schluck Bier wie jeder selbst respektierender Pariser Student! Das Reflet Medici - 3, Rue Champollion, 75005 - Metro Cluny-La-Sorbonne oder Maubert-Mutualité, oder RER Luxembourg Espace Saint-Michel Der Dean der Latin Quarter Kinos, l’Espace Saint-Michel ist schon seit 1911 als Projektions-Zimmer in Betrieb. L’Espace Saint-Michel gibt stolz französischen und ausländischen Autoren einen Platz; während andere Kinos in der Nachbarschaft kultivierte Klassiker zeigen, so versucht das l’Espace auch neue Talente vorzustellen. Auch hier wird alles getan umd lange und verrückte Gespräche zwischen den Film Fans und den Teams zu fördern: Das Les Affiches Bar-Restaurant schuldet seinen 50ziger Stempel den Freskos und den Filmpostern, und seinen Namen den originalen Postern welcher Teil der Kino-Kollektion ist. Zu guter Letzt ist der Club ein gemütliches Plätzchen um sich in den tiefen seines Kellers zu verlieren: es heißt Meetings zwischen Kinogängern und Filmleuten willkommen, für Filmaufführungen während der Aufnahmen oder Kurzfilme. Espace Saint-Michel – 7, Place Saint-Michel, 75005 – Métro Saint-Michel – Notre-Dame Cinema La Clef – l’Usage du monde Auf der anderen Seite des Montagne Sainte-Geneviève ist das Kino La Clef, es ist nicht im Orbit der Sorbonne, aber ist dennoch im Latin Quarter verankert. Die Universität Sorbonne-Nouvelle ist in der Nähe, auf der Straße Censier. Der Schlüssel hat eine originale Geschichte. Es ist vielleicht das größte "Mai 68“ Kino: kreiert 1969 wurde es von den Studenten der brandneuen Universität besucht welche grade erst geöffnet hatte. Während der 1970ziger folgten unabhängige Filme und Filmaufführungen, aber der Raum ermattete während den 80zigern. In den 90zigern wurde es von einem afrikanischen Filmmacher übernommen unter dem Namen Images d‘Ailleurs, um den Reichtum des afrikanischen und afroamerikanischen Kinos zu unterstützen, und Frankreich entdeckte seine Spritzigkeit. Heute ist das La Clef das einzige inhaltsorientierte Kino in Paris und blieb seiner Seele treu indem es Filme aus der ganzen Welt zeigte, besonders jene welche anderswo nicht gezeigt werden dürfen oder soziale und Umweltprobleme ansprechen in unser heutigen Welt. La Clef – l’Usage du monde - 34, rue Daubenton, 75005 - Censier-Daubenton Metro

Mehr lesen
5 Kinos im Latin Quarter für Kinoliebhaber

5 Kinos im Latin Quarter für Kinoliebhaber

Kultur & Kunst

von Amélie Poulain zu Steampunk: Die Traumwelt von Caro und Jeunet

vor 4 Jahre - Julie D.

Vielleicht sind Sie nach Montmartre gekommen um den Fußstapfen von Amélie Poulain zu folgen... Nutzen Sie es aus und sehen Sie bis Juli 2018 die Halle Saint-Pierre, dort sehen Sie eine Austellung mit Objekten welche von Marc Caro und Jean-Pierre Jeunet hergestellt wurden. Dann führen Sie die Schnitzeljadgd in Paris weiter, aber auf anderen Spuren des „Steampunks“ welche die vorherig genannten so lieb haben. "Caro und Jeunet“ ist ein Genie-Tandem welche für ihre Filme in ein alternatives Universum bekannt sind, bevölkert von bizarren Objekten und manchmal komischem Dekor aber auch manchmal beunruhigend. Ihre bekanntesten Filme sind Delicatessen und La cite des Enfants Perdus. Jean-Pierre Jeunet ist natürlich auch der Direktor von Alien Resurrection und Le Fabuleux Destin d’Amélie Poulain. Die Ausstellung erlaubt Ihnen in ihre Traumwelt voller Entzücken und ungewöhnlicher Objekte zu tauchen welche ihre Filme bewohnen. Jeder erinnert sich an Amelie Poulains Nachttischlampe: eine Standleute, ein friedliches Schwein in einem Abendkleid, welches gerne ihre weisen Aphorismen über das Liebesleben ihres Besitzers teilt. Die Lampe ist Teil der Austellung in der Halle Saint-Pierre, im Herzen der Nachbarschaft von Amelie Poulain – sie ist sozusagen daheim! Sie können auch die Box an Souvenirs von Dominique Bretodeau sehen welche Amelie nach vielen Ausflüchten zurück bringt. Aber die Austellung zeigt auch die dunkle Seite des Universums von Caro und Jeunet, wo der Steampunk Zyklops sich weiter entwickelt, verziert mit einem Einglas am Ende eines artikulierten Armes, oder das “Optacon“, oder der gruselige Aspekt wenn die Aliens eine skelettartige Abtreibung vollbringen. Die Halle Saint-Pierre, Outsider Kunst und einzigartige Kunst „Gewidmet der unerwarteten Form an Kreation," ist die Halle Saint-Pierre ein Ort wo Outsider und einzigartige Kunst gezeigt wird, am Fuße des Butte Montmarte gelegen, in der Nähe der Gärten von Sacré Coeur wo Amelie Poulain Nino Quincampoix auf eine Schatzsuche mitnahm. Die Halle bietet auch einen Kunstbuchladen und ein Kaffee an. Parallel mit der Austellung von Caro und Jeunet, verpassen Sie nicht die Ausstellung "Turbulenzen im Balkan", in der oberen Etage der Halle, diese Ausstellung widmet sich Outsider Künstlern dieser Region. Interessanterweise besucht Jean-Pierre Jeunet die Halle oft, und seine Erschaffer und Künstler haben viele Elemente in seinen Filmen inspiriert. Die Ausstellung beinhaltet Werke der Halle Saint-Pierre Kollektion, welche von Caro und Jeunet ausgewählt wurden da sie als Inspiration wirkten. Halle Saint-Pierre - 2, rue Ronsard, 75018 - metro Anvers oder Abbesses - täglich geöffnet, von 11 bis 18 Uhr, samstags von 11 bis 19 Uhr und sonntags von 12 bis 18 Uhr - beachten Sie, das Ticket Büro schließt 1 Stunde bevor das Museum schließt - voller Preis 9 €, unter 15 6 € Steampunk, die Nostalgie der Zukunft Aber was ist "Steampunk"? Ein Universum geboren aus der ungezügelten Fantasie von Autoren und Künstlern welche zugleich vom fortschrittlicher Technologie fasziniert sind aber sich auch über deren Exzesse sorgen. Aus den Romanen von H.G. Wells und Jules Verne zu den Wanderungen von Adèle Blanc-Sec in einem Paris bewohnt von schaurigen Kreaturen, Steampunk kultiviert die Fantasie welche Belle Époque Mode mit handgefertigter Ausrüstung mischt. Es dreht sich um heitere Reifröcke, Krinolin als auch Zeitmaschinen. Der "Steampunk" ist auch eine sehr lebendige Gemeinschaft an Fans, welche in Frankreich "Vaporists„ genannt werden. Diese Mischung aus Zukunft und Nostalgie, diese merkwürdigen und poetischen Objekte welche in einer Serie der berühmten Chromolithographien gefunden werden können: "The Year 2000" seen by Villemard. Entworfen 1910 während der Höhe der Belle Époque, zeigen diese obsuleten Sketche eine ultra-technische Zukunft wie Sie heute dargestellt wird: Telefongespräche mit Hologrammen, Überschall Transport, Bärte-schneidende Maschinen und Haarstyling für Damen. Selbst wenn wir die Vorfahren der Objekte welche wir täglich benutzen erkennen, so bringt uns doch der artikulierte Arm, die Grammophon Pavillons und das 20. Jahrhundert zum Lächeln... Die Wende des 19. und frühen 20. Jahrhundert, ist auch die Zeit des Triumphs von Jules Verne. Kapitän Nemos U-Boot, die Nautilus, ist ein glänzendes Beispiel für komplizierte Maschinen wessen Funktionen nicht offensichtlich sind aber einen unbestreitbaren Look haben! Außerdem, können Sie die Mysterien der Nautilus unter den Attraktionen in Disneyland Paris finden. Jules Verne war eine erwähnenswerte Inspiration für Caro und Jeunet und bleibt ein Schutzheiliger des Steampunks in Paris und weltweit.  "The Jules Verne„ ist auch der Name eines Restaurants auf der 2. Ebene des Eiffel Turms, ein Symbol des Steampunks gewissermaßen. Die Mysterien der Nautilus - Disneyland Paris - zugänglich durch RER A, Marne-la-Vallée/Chessy Stop, oder durch Disneyland Paris Express von Gare du Nord, Opera und Châtelet. Restaurant Le Jules Verne (Alain Ducasse) - 2. Ebene des Eiffel Turms - Avenue Gustave Eiffel, 75007 - Metro 6 Bir-Hakeim, RER C Eiffel Turm Die Automaten Kollektion und das Blériot Luftfahrzeug des Museums für Kunst und Handwerk Die Faszination für geniale Ideen stammt nicht von gestern - und auch nicht von Jules Verne. Poeten können ihre Tagträume weiter leben im Museum für Kunst und Handwerk, welches eine superbe Kollektion an Automaten aus allen Zeiten hat. Das Theater der Automaten zeigt eine besondere Marie-Antoinette Musikerin, Spielerin eines Tympanon. Ihre graziösen Kopfbewegungen produzieren einen merkwürdigen, fast lebendigen Eindruck. Das Theater bringt viele merkwürdige Exemplare zusammen, viele Spielzeuge wie der Don Quixote mit seinem stolz gemalten Bart mit seinem Ross auf Rädern, und andere Musiker wie der barbarische Organist. Nach Belieben der Galerien, kann man auch die fliegende Maschine von Louis Blériot bewundern, der Vorfahr des Flugzeugs. Dieses Flugzeug erlaubte Blériot den Kanal in 37 Minuten 1909 zu überkreuzen - und dieser  Vintage Film, in schwarz und weiß, unscharf und flackernd wird sicherlich dies Fans von Méliès, welche Caro und Jeunet sind, beeinflusst haben. Dieser Charakter des verrückten und gewagten Erfinders, welcher unter Risikos seines eigenen Lebens seine eigene Maschine testet, ist eine weltbekannte Figur im Pantheon des Steampunks. Museum der Kunst und des Handwerks - 60, rue de Réaumur, 75003 - Metro Arts et Métiers oder Reaumur-Sebastopol - Preis: 8 €, reduzierter Preis € 5.50, frei jeden ersten Sonntag des Monats und donnerstags von 18 Uhr bis 21:30 Arts et Métiers Metro Station, Linie 11 Die Arts et Métiers metro Station ist wohl bekannt bei allen „Vaporists“ für seinen Retro und futuristischen Look, das Markenzeichen des Steampunk ... Auf den Docks der Linie 11 multipliziert es das Zwinkern durch Schlaglöcher welche so tun als ob sie in die Tiefe der Erde gehen, und was für Objekte aus dem Museum für Kunst und Handwerk es darbietet, wie die Armillarsphäre oder der Telstar Satellit. Sein elliptisches Gewölbe, welche mit Kupferplatten bedeckt ist, gibt ihm einen spezifischen Look welches an Mechanik und Maschinen erinnert, als auch die großen Räder am Ende der Plattform. Dieses Dekor wurde für das Zweihundert-jährige Jubiläum des Natinalen Konservatoriums für Kunst und Handwerk von Benoît Peeters und dem Designer François Schuiten dekoriert. Als Langzeit-Freunde arbeiteten sie gemeinsam an dem fantastischen Komik-Buch Les Cités Obscures. Dieses Universum des Science-Fiction bringt uns unter anderen in Städte wie "Brüsel" und "Pâhry": dieses zwei erfundenen Städte welche Brüssel und Paris nachstellen, falls verrückte Steampunk Stadtplaner sie neu entworfen hätte...

Mehr lesen
von Amélie Poulain zu Steampunk: Die Traumwelt von Caro und Jeunet

von Amélie Poulain zu Steampunk: Die Traumwelt von Caro und Jeunet